18. Mai 2012

Zähe Verhandlung beim Sportgericht - Stark beklagt «Hetzjagd»

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Skandalspiel von Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark als Hauptzeuge eine «Hetzjagd» der Spieler von Hertha BSC auf ihn beklagt. Er sei in den Katakomben des Düsseldorfer Stadions von Lewan Kobiaschwili geschlagen worden und habe ein Hämatom am Hinterkopf erlitten, sagte Stark bei der Sportgerichtsverhandlung in der DFB-Zentrale. Allein die Beweisaufnahme dauerte fünfeinhalb Stunden. Hertha BSC hatte Einspruch gegen die Wertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf eingelegt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil