19. Februar 2013

Zahl ziviler Opfer in Afghanistan sinkt

Kabul (dpa) - Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ist erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 zurückgegangen. Wie die UN-Mission in Afghanistan mitteilte, wurden 2754 Unbeteiligte im vergangenen Jahr getötet. Das sind zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Aufständische wie die Taliban seien für mehr als 80 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil