19. Oktober 2012

Zeitung: Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger zur Vorsorge

Berlin (dpa) - Auch Hartz-IV-Empfänger sollen entgegen ersten Vorschlägen vom geplanten Betreuungsgeld profitieren. Das berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Fraktionskreise. Der Betrag könnte demnach entweder in einen Riester-Vertrag oder in die Vorsorge für künftige Bildungskosten investiert werden. Eltern, die nicht ALG II beziehen, könnten sich das Betreuungsgeld entweder in bar auszahlen lassen oder für die Vorsorge verwenden, berichtet das Blatt weiter. Wer sich für die Vorsorge entscheide, solle zusätzlich 15 Euro im Monat bekommen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil