09. Mai 2012

Zeitung: Finanzhäuser spekulieren weiter auf Lebensmittelpreise

München (dpa) - Trotz heftiger Kritik beteiligen sich deutsche Banken und Versicherer massiv an umstrittenen Termingeschäften mit Nahrungsmitteln. Besonders engagiert sei über eine US-Tochter der Münchner Versicherungskonzern Allianz, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Das Blatt beruft sich auf eine Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam. Der Konzern wies die Vorwürfe zurück. Nach Recherchen von Oxfam handelt der Versicherer wie kein zweites deutsches Unternehmen mit Nahrungsmitteln. Solche Geschäfte trieben die Preise hoch und verschärften so Hungerkrisen, kritisiert Oxfam.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil