22. Juli 2012

Zeitung: Sturmgewehr bei Massaker in Colorado hatte Ladehemmung

Washington (dpa) - Das Blutbad von Colorado mit zwölf Toten in einem Kino hätte nach neuesten Ermittlungen noch schlimmer ausfallen können. Wie die «Washington Post» berichtete, hatte ein Sturmgewehr des Amokläufer eine Ladehemmung. Es handele sich dabei um eine halbautomatische Waffe, die 50 bis 60 Schüsse pro Minute abfeuern könne, berichtete das Blatt. Außerdem hieß es, dass es dem mutmaßlichen Todesschützen nach seinem Amoklauf möglicherweise beinahe gelungen wäre, zu entkommen. Er habe versucht, sich als Polizist einer Sondereinheit in Zivil auszugeben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil