20. Oktober 2012

Zwei Frühchenstationen der Charité wegen Keimen geschlossen

Berlin (dpa) - Die Berliner Charité nimmt wegen eines starken Keimbefalls auf zwei ihrer Stationen keine Frühgeborenen mehr auf. Sogenannte Serratien-Keime waren vor rund zwei Wochen in zwei der fünf Stationen für frühgeborene Babys entdeckt worden. Sprecherin Stefanie Winde bestätigte einen entsprechenden Bericht der «Berliner Morgenpost». Ein schwer krankes Baby ist gestorben. Es ist aber noch unklar, ob die Keime die Ursache für den Tod waren. Weitere Babys sind erkrankt. Die Erreger gelten als weniger gefährlich als die Keime, an denen in Bremen mindestens drei Frühchen gestorben waren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil