18. April 2014

Zwölf Tote bei Lawinenunglück am Mount Everest

Kathmandu (dpa) - Beim schwersten Unglück in der Geschichte des Mount Everest ist die Zahl der toten nepalesischen Bergsteiger auf zwölf gestiegen. Eine Lawine habe die Männer oberhalb des Basislagers am höchsten Berg der Welt erfasst, sagte Dipendra Poudel vom Touristenministerium. Sieben weitere Bergsteiger seien verletzt worden. Weitere Menschen würden noch vermisst. Die meisten Opfer hätten für die internationalen Expeditionen gearbeitet, die derzeit im Basislager auf 5364 Meter auf den Aufstieg warten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil