Logo

Baumsammlungen sind Auslegungssache

Einige Kommunen erteilen die Erlaubnis – In Coronaverordnung des Landes nicht explizit geregelt

So sah eine Christbaumsammlung vor einem Jahr aus. Diesmal müssen die Organisatoren auf Kontaktreduzierung achten.Archivfoto: Wolschendorf
So sah eine Christbaumsammlung vor einem Jahr aus. Diesmal müssen die Organisatoren auf Kontaktreduzierung achten. Foto: Wolschendorf

Murr/Steinheim/ Pleidelsheim. Zunächst hatte es so ausgesehen, als ob im Kreis aufgrund der Coronasituation in diesem Jahr keine Christbaumsammlungen stattfinden können. Mehrere Vereine hatten ihre traditionellen Aktionen abgesagt, Kommunen auf Sammelplätze verwiesen.

Doch einige Organisationen sammeln nun doch, darunter der CVJM in Murr am Samstag, 9. Januar, ab 9 Uhr. Der Verein hat sich dafür ein Konzept überlegt, das der Vorsitzende Andreas Nägele erläutert: Vorab sollen Zweierteams durch die Straßen gehen, um die Bäume zurechtzulegen. Weitere Zweierteams fahren auf den Hängern mit und sammeln sie ein. Die Fahrer werden die Fahrzeuge nicht verlassen. „Die Teams treffen sich dabei nicht“, so Andreas Nägele.

Der Murrer Bürgermeister Torsten Bartzsch hat unter diesen Bedingungen grünes Licht gegeben: „Das ist immer noch besser, wie wenn sich am Häckselplatz Menschenansammlungen bilden.“ Damit das Einsammeln des Geldes an den Türen möglichst entfallen kann, bittet der CVJM, den Betrag von zwei Euro auf sein Spendenkonto zu überweisen. Weitere Informationen unter www.cvjm-murr.de.

Ein vergleichbares Konzept hat der CVJM Steinheim vorzuweisen und seine Sammlung am 16. Januar ab 9 Uhr daher von der Stadt genehmigt bekommen. Auch hier kostet die Abholung zwei Euro. Diakon Reiner Klotz bittet darum, die Spende an den Baum zu hängen oder zu überweisen. Weitere Infos unter www.cvjm-steinheim.de.

Die evangelische Jugend Pleidelsheim sammelt am 9. Januar ab 9 Uhr. Mitgenommen werden Bäume, die bis einen Tag vorher online angemeldet oder mit einem Abhol-Bon versehen wurden, der in einigen Geschäften gegen eine Spende erhältlich ist. Weitere Infos unter www.mauritiuskirche.de. Bürgermeister Ralf Trettner hat die Aktion genehmigt, damit sich nicht zu viele Menschen beim Abgeben der Bäume begegnen. Die Coronaverordnung des Landes könne man entsprechend auslegen.

Denn auf der Webseite des Landes heißt es zwar, Christbaumsammlungen seien „kein triftiger Grund zum Aufenthalt im öffentlichen Raum“ und könnten daher nicht stattfinden. Auf Nachfrage teilte das Sozialministerium aber mit, dass die Sammlungen in der Coronaverordnung nicht explizit erlaubt seien, verwies jedoch darauf, dass Behörden „aus wichtigem Grund im Einzelfall Abweichungen“ zulassen dürfen.

Autor: