Logo

Bis der Bahnhof wieder blitzt und blinkt

Spezialisten von Kärcher reinigen derzeit kostenlos Teile des Ludwigsburger Bahnhofs – Bis Donnerstag Reinigungsstation für Fahrräder eingerichtet

Die Experten rücken dem Schmutz zu Leibe: Links werden die Natursteinplatten mit Dampf- und Niederdruck gereinigt.
Die Experten rücken dem Schmutz zu Leibe: Links werden die Natursteinplatten mit Dampf- und Niederdruck gereinigt. Foto: H. Wolschendorf
350_0900_26788_04_08_20_Wolschendorf_39.jpg

Ludwigsburg. So schnell waren angetrocknete Kaugummireste wohl noch nie entfernt: Mit einem akkubetriebenen Dampfreiniger haben die Spezialisten von Kärcher den Kaugummis auf dem Boden des Ludwigsburger Bahnhofsgebäudes den Kampf angesagt. Seit Dienstag werden dort allerdings nicht nur die Kaugummireste entfernt, sondern auch die Treppenstufen zu den Bahnsteigen, die Natursteinplatten im Bereich der Unterführung und die Bereiche vor und hinter dem Bahnhofsgebäude von Schmutz und Verunreinigungen befreit. Die viertägige Aktion, die noch bis zum 7. August läuft, soll unter anderem die dortige Aufenthaltsqualität steigern.

„Wir freuen uns über die Unterstützung von Kärcher, um unserem Bahnhof wieder ein einladendes Erscheinungsbild zu verleihen“, sagt der Bahnhofsbeauftragte der Stadt, Axel Müller. „Sicherheit und Sauberkeit sind für uns wesentliche Kriterien für die dortige Aufenthaltsqualität.“ Der Bahnhof werde immer wieder als „Unort“ wahrgenommen. Um dem entgegenzuwirken, habe man gemeinsam mit Kärcher die Reinigungsaktion initiiert. Normalerweise würde eine Reinigung dieser Größe bis zu 10000Euro kosten, aufgrund der Kooperation stellt Kärcher die Geräte und die Unterstützung der Reinigungsexperten aber kostenlos zur Verfügung. „Wir wollen das Wow zurückbringen“, so Müller.

Die Experten führen die Reinigungsarbeiten in Teilabschnitten durch, damit der reguläre Betrieb am Bahnhof nicht beeinträchtigt wird. „Zudem kommen überwiegend akkubetriebene Geräte zum Einsatz, die keine externe Stromquelle benötigen“, sagt Kärcher-Gebäudereinigungsmeister Sebastian Nann, der das Projekt am Ludwigsburger Bahnhof verantwortet. Eine Reinigung direkt am Bahnsteig sei aufgrund der hohen Auslastung nicht möglich, wie Patrick Spachmann, Leiter Marketing und Produktmanagement bei der Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH, mitteilt.

Welche Wirkung die Reinigungsarbeiten schon nach kurzer Zeit haben, zeigen allein die Natursteinplatten im Bereich der Unterführung. Während die gereinigten Steine in einem hellen Beigeton glänzen, sehen die noch unbearbeiteten Bereiche im Vergleich noch dunkler und schmutziger aus. Für eine schonende, aber dennoch effektive Reinigung kommen je nach Beschaffung und Verschmutzungsgrad des Bodens verschiedene Geräte zum Einsatz. Neben einem Hochdruckreiniger und zwei Heißwasser-Hochdrucktrailern setzt Kärcher auch ein sogenanntes Trockeneisstrahlgerät ein. „Wenn Bereiche zu lange verschmutzt sind, dann gehen sie schneller kaputt“, so Sebastian Wein von Kärcher. „Bei jeder Reinigung muss auch auf die Materialbeschaffenheit geachtet werden. Eine Analyse der Oberflächen ist sehr wichtig, damit diese während der Reinigung keinen Schaden nimmt.“

Neben den Reinigungsarbeiten im Bahnhof stellt Kärcher zudem noch bis Donnerstag eine Fahrradreinigungsstation am hinteren Ausgang des Gebäudes zur Verfügung. Dort können Radler ihre Fahrräder mit mobilen Nieder- und Mitteldruckgeräten selbst reinigen. „Die Idee dahinter ist, dass wir den Leuten die Freude an der Reinigung ihres Fahrrads zurückgeben“, so Wein.

Autor: