Logo

Die Volkshochschule startet mit dem Normalprogramm

Es ist ein bisschen schwer, in einer Zeit wie dieser ein Programm über mehrere Monate festzulegen. Doch genau das hat die Volkshochschule Ludwigsburg getan – und möchte nur dann Änderungen vornehmen, wenn es steigende Coronazahlen verlangen. Das Programm im Wintersemester, das am 28.September startet, umfasst mehr als 700 Veranstaltungen.

Das Schwerpunktthema im kommenden VHS-Semester lautet „Brücken“. Foto: jdoms/stock.adobe.com
Das Schwerpunktthema im kommenden VHS-Semester lautet „Brücken“. Foto: jdoms/stock.adobe.com

Ludwigsburg. Das vergangene Semester war nicht einfach für die Volkshochschule Ludwigsburg (VHS). Wegen der Coronapandemie musste der Großteil der Kurse abgesagt werden, nur manches konnte online stattfinden. Martina Wörner, die Leiterin der VHS, hat viele Rückmeldungen bekommen von Menschen, die ihren Kurs, die Menschen dort und die regelmäßigen Treffen vermissten. Im nächsten Semester soll sich das wieder ändern. „Wir starten mit dem Normalprogramm und adaptieren dann, wenn die jeweilige Coronaverordnung da ist“, erklärt Wörner. Bisher gebe es nicht weniger Anmeldungen als in den Jahren zuvor. Doch so ganz normal wird das nächste Semester, das am 28.September startet, auch nicht. Das hat mehrere Gründe.

Zum einen müssen zum Beispiel die Abstandsregeln eingehalten werden. Weil deshalb weniger Menschen in die Räume dürfen, können weniger teilnehmen. „Es wird mehr Absagen von unserer Seite geben“, sagte Erster Bürgermeister Konrad Seigfried beim Pressegespräch zum Semesterstart. Zudem gebe es bei der VHS einen personellen Engpass. Dieser sei überraschend gekommen, so Seigfried. Der Grund: mehrere Fachgebietsleitungen haben kurzfristig wieder in den Schulbetrieb gewechselt. Von sieben Stellen sind jetzt nur drei besetzt.

Weniger Veranstaltungen als sonst

Dennoch: Mehr als 700 Veranstaltungen gibt es im neuen Programm. Damit ist es – wegen der coronabedingten schwierigen Finanzlage der Stadt – etwas schmaler als in den vergangenen Semestern mit rund 900Terminen. „Die Kurse, bei denen wir sicher wissen, dass sie nachgefragt werden, haben wir natürlich reingenommen“, sagte Martina Wörner. Auf Versuche, bei denen Anmeldungen unsicher sind, habe man für das kommende Semester jedoch verzichtet.

Die Kurse der Elternakademie, die in Zusammenarbeit mit den Kinder- und Familienzentren angeboten werden, können nicht stattfinden. In Kindertagesstätten seien noch immer keine Besucher von außerhalb erlaubt. „Die Regeln lassen uns da keinen Spielraum“, so Seigfried. Die Räume in Schulen dürfen jedoch wieder von der VHS benutzt werden. Die Fremdsprachenkurse, die bei den Teilnehmern sehr beliebt sind, können wie gewohnt stattfinden. Zwei Spanischkurse wurden als eine Kombination aus Präsenz- und Online-Lernen ausgeschrieben. „Viele haben uns zwar zurückgemeldet, dass Onlinekurse nicht so gut sind wie Präsenzkurse“, so Wörner. Doch unter den Spanischlernenden gebe es die größte Offenheit für das Lernen im Internet. Bei allen anderen Gruppen überlasse man es den Kursleitern und Teilnehmern, ob sie zwischendurch die ein oder andere Stunde über das Internet lernen wollen.

Die Nachfrage nach Programmierkursen werde immer größer, so Wörner. Allein für die Programmiersprache Python gebe es zehn Kurse „und die werden bestimmt alle voll“. Auch die Kurse zur beruflichen Bildung werden wohl gut nachgefragt werden, vermutet die VHS-Leiterin. Gerade wenn es wirtschaftliche Einbußen gebe, steige die Nachfrage nach diesen Themen, um bei Bewerbungen eine größere Flexibilität vorweisen zu können.

Ein Dauerbrenner sei das Thema Gesundheit. „Dieser Bereich hat während der Coronazeit am meisten gelitten“, so Wörner. Da keine Außenflächen zur Verfügung stehen und innen kein Sport gemacht werden durfte, mussten die meisten Kurse abgesagt werden. Auch kulturelle Themen seien sehr gefragt: Ein Höhepunkt im kommenden Semester sei die Ausstellung „Goethes italienische Reise“ in Kooperation mit der Goethe-Gesellschaft im Kulturzentrum. Die Ausstellung wird am 25.September eröffnet.

Info: Anmeldungen sind unter www.vhs-ludwigsburg.de möglich. Die Broschüre zum neuen Programm liegt unter anderem in der VHS-Geschäftsstelle, Mathildenstraße 21/1, und im Kulturzentrum aus.

Autor: