Logo

Die Wirkung der heißen Gläser

Verspannungen und Blockaden sind nicht nur schmerzhaft, sie verhindern auch maximale Leistung. Für Sportler ein deutlicher Nachteil, wenn sie vor großen Wettkämpfen nicht 100 Prozent bringen können. Viele setzen hier auch auf die alternative Medizin.

350_0900_13683_COSTFotolia_Schroepfen.jpg
Durch Unterdruck saugen sich die Gläser tief in die Haut ein. Foto: Foto: Fotolia
350_0900_13684_COSTMichael_Phelps.jpg
Schröpfmale bei US-Schwimmstar Michael Phelps. Foto: Foto: dpa
Ludwigsburg. Das jüngste Beispiel: Der US-Schwimmstar Michael Phelps, der seine Siege bei den Olympischen Spielen in Rio wohl auch einem uralten Verfahren zu verdanken hat. Die kreisrunden Male auf seinem Körper waren unübersehbar und Phelps gestand, ein Fan des Schröpfens zu sein. Nach eigenem Bekunden lockert er damit schon seit einiger Zeit kurz vor Wettkämpfen seine Muskulatur und weil es der Therapeut besonders gut meint, entstehen kurzzeitig die kreisrunden Schröpfmale.

Der Arzt am Ludwigsburger Klinikum Nicolaij Trippel betreibt in seinem Institut in Hoheneck neben der ärztlichen Hypnotherapie auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), zu der das Schröpfen gehört. Die kreisrunden Schröpfgläser stehen hier schon parat. Trippel setzt dabei auf die klassische Technik des Feuer-Schröpfens. Dafür nimmt er mit der Pinzette ein Stück Watte auf, tunkt es in eine Alkohollösung und zündet es an. Das in Feuer aufgehende Stück Watte hält er schließlich in das Schröpfglas.

Gut gewärmt wird es auf die Haut gesetzt und es geschieht etwas Erstaunliches: Durch den entstehenden Unterdruck saugt sich das kreisrunde Glas tief in der Haut fest, der Schmerzen und Blockaden reduzierende Effekt setzt ein. Aufgesetzt werden die Gläser laut Trippel auf die verhärteten Stellen der Körpermuskulatur, die sich vor allem im Schulter- und Nackenbereich befinden.

Der TCM-Experte weiß aber auch, wo der chinesisch Qi genannte Energiefluss beim Menschen verläuft, und setzt gezielt an den Leitbahnen zwischen Muskulatur und inneren Organen an.

Die Wirkung des Schröpfens kann laut Trippel auch noch verstärkt werden. Beispielsweise durch die zusätzliche Verwendung von ätherischen Ölen oder Akupunkturnadeln. Bei welchen Beschwerden hilft das Schröpfen? „Behandelt werden damit hauptsächlich Hexenschuss und Verspannungen im Bereich der Schultern und des Halses“, berichtet Trippel. Linderung verschaffe außerdem die tiefenwirksame und durchblutungsfördernde Schröpfmassage, bei der die aufgesetzten Gläser auf dem Körper bewegt werden, erläutert der Arzt.

Neben dem klassischen Feuer-Schröpfen gibt es auch noch die blutige Version, bei der die Haut kurz vor dem Aufsetzen der Gläser aufgeritzt wird, um das Ableiten sehr starker Schmerzen zu ermöglichen. Und seit einigen Jahren kommen auch Applikationen mit Vakuumpumpe zum Einsatz. Wie Trippel aus Berichten seiner Patienten weiß, ist das Schröpfen in vielen Ländern Bestandteil der Volksmedizin. Bei Schmerzen oder einer Erkältung kämen da in den Familien ganz selbstverständlich die Schröpfgläser zum Einsatz.

Früher habe es sich dabei um Tongefäße und in China um Bambusbecher gehandelt. Ein weiterer Vorteil dieser Therapie: Sie sorge für Ruhe und Entspannung, das Schröpfen sei eben ein meditativer Vorgang, so Trippel.