Logo

Ein Jugendhaus zum Wohlfühlen

Tag der offenen Tür wird auch zur coronabedingt verschobenen Einweihungsfeier – In das Vereinsleben eingebunden

Der Tag der offenen Tür im gar nicht mehr so neuen Jugendhaus lockte viele Neugierige und bot ein abwechslungsreiches Programm. Fotos: Ramona Theiss
Der Tag der offenen Tür im gar nicht mehr so neuen Jugendhaus lockte viele Neugierige und bot ein abwechslungsreiches Programm. Foto: Ramona Theiss
350_0900_36194_09_10_2021Theiss_54.jpg
350_0900_36193_09_10_2021Theiss_51.jpg
350_0900_36195_09_10_2021Theiss_52.jpg

Murr. Bunte Luftballons, Action und Spaß im Außenbereich sowie Musik und Tanz im großen Saal mit der Theke: Der Tag der offenen Tür im Jugendhaus Murr erlebte eine große Resonanz. Viele Besucher wollten das Ökohaus einmal genauer anschauen und waren voll des Lobes.

Die Kinder und Jugendlichen haben das Gebäude schon mit Leben erfüllt und sie sind, wie die Leiterin Cordula Kraft berichtete, begeistert vom neuen räumlichen Angebot. „Sie haben uns regelrecht überrannt“, so Kraft. Kein Wunder, das Haus strahlt Offenheit, Transparenz und Geborgenheit aus. Hier können sich die Jugendlichen treffen, zur Verfügung stehen aber auch Rückzugsräume.

Cordula Kraft berichtete von einem großen Gesprächs- und Beratungsbedarf gerade jetzt in der Pandemie. Wegen Corona musste die offizielle Einweihung denn auch über ein Jahr verschoben werden, aus Juni 2020 wurde Oktober 2021. Ein sonniger Tag entschädigte da für das lange Warten.

Bürgermeister Torsten Bartzsch ließ den Werdegang des Projekts Revue passieren. Das neue Jugendhaus in direkter Nachbarschaft der SGV-Sportanlagen sollte Ersatz für das seit dem Jahr 2000 als Jugendtreff genutzten alten Schulhaus vor allem wegen der begrenzten Räumlichkeiten werden und so habe der Gemeinderat 2015 den Beschluss gefasst, einen Neubau an der Murr zu erstellen. Bei einem Architektenwettbewerb siegte der Entwurf eines aufgrund des Hochwasserschutzes auf Ständern gebauten reinen Holzhauses. „Das ist funktional, wirtschaftlich, ökologisch und fügt sich gut in das Gelände ein“, sagte Bartzsch. Judith Heintze von der Kreisjugendpflege sprach von einem Haus zum Wohlfühlen. Und es setzt Zeichen in puncto Nachhaltigkeit: Architekt Albrecht Scheible verwies neben dem Baumaterial Holz auch auf das begrünte Dach und die Photovoltaikanlage.

Was die Jugendhausleiterin Cordula Kraft vor allem freut: Die von ihr angestrebte Netzwerkarbeit trägt Früchte, das Jugendhaus ist in den Ort und dessen gesellschaftliches Leben eingebunden. Das zeigte nicht nur der rege Besuch, sondern auch der Einsatz der örtlichen Vereine beim Tag der offenen Tür. Ob es um die Bewirtung im Außenbereich oder Darbietungen während des Nachmittags im Saal ging, es war immer etwas geboten. Auf dem abgesperrten Außengelände waren Kinder mit Tretmobilen unterwegs oder spielten Tischtennis. Auch Bewirtungsstände waren aufgebaut. Ins Zeug gelegt hatte sich da vor allem der Tanzsportverein Murr, der auch einige Showacts im Programm hatte. Die Jugendkapelle „ErdMurr Teens“ von den Musikvereinen Murr und Erdmannhausen sorgte für klangvolle Umrahmung und die Carnevalsfreunde Murr bereicherten das Programm ebenfalls mit Tänzen. Die Jugendfeuerwehr, der CVJM und die evangelische Kirchengemeinde waren auch in das Geschehen eingebunden. Bürgermeister Torsten Bartzsch warb an diesem Nachmittag des guten Miteinanders denn auch für die angestrebte Jugendbeteiligung. Er rief die Jugendlichen auf, sich hier einzubringen.

Autor: