Logo

Ein ungebetener Gast im Märchengarten

Wenn ein Fuchs und ein Drache sich treffen, kann es sich nur um ein Märchen handeln. Insofern ist es kein Wunder, dass sich genau dieses im Märchengarten ereignet. Trotzdem sind solche Szenen im Park nicht erwünscht, erklärt Blüba-Direktor Volker Kugel.

Der Fuchs spaziert mitten am Tag durch den Märchengarten. Foto: privat
Der Fuchs spaziert mitten am Tag durch den Märchengarten. Foto: privat
350_0900_33102_Fuchsi.jpg

Ludwigsburg. Verschiedene Fotos haben in diesen Tagen die Stadtredaktion unserer Zeitung erreicht. Mal etwas verwackelt, mal gestochen scharf haben unsere Leser ihn fotografiert: den Fuchs. Dazu gab es gleich einen Schwung Fragen: Darf das wirklich sein? Ist das für die Besucher gefährlich? Denn eins ist klar: Im Märchengarten gibt es zwar Rotkäppchen und damit auch den bösen Wolf, ein Fuchs hat dort aber nichts zu suchen.

Der Meinung ist auch Volker Kugel, dem der ungebetene Besucher natürlich bereits bekannt ist. „Wir haben hier im Blüba einen eigenen Tierpfleger, der die Spuren und Hinterlassenschaften ausgewertet hat“, berichtet Kugel im Gespräch mit unserer Zeitung. Demnach handelt es sich wohl um einen einzelnen Fuchs, der sich aus Richtung Favoritepark kommend immer wieder in Richtung Märchengarten aufmacht. „Kein Wunder“, sagt Volker Kugel augenzwinkernd, „es wollen einfach alle ins Blüba“. Aber, das stellt er klar, es sind nicht alle gleichermaßen willkommen. Beim Fuchs handelt es sich um ein Wildtier, dass sich in der Gartenausstellung tunlichst nicht allzu wohl fühlen und womöglich zutraulich werden soll. Deshalb achteten die Mitarbeiter im Blüba derzeit besonders penibel darauf, Mülleimer zu leeren oder zu verschließen.

Schlussendlich wird dem Fuchs sein Interesse für Drachen und andere Märchenfiguren wohl in Kürze zum Verhängnis. „Der Revierjäger ist dran“, sagt Kugel. Die Schonfrist sei vorbei, seit dem 1. Juni darf wieder auf Füchse geschossen werden. Der Fuchs gerät also nicht nur ins Visier der Hobbyfotografen sondern auch des Jägers – natürlich, wenn der Park für Besucher geschlossen ist.

Ob der Fuchs sich in diesem Jahr im Märchengarten besonders wohlfühlt, weil wegen der Corona-Verordnungen wenig Betrieb war, dazu kann Volker Kugel nichts sagen: „Ich bin Gärtner, kein Tierpsychologe.“ Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass ein Fuchs regelmäßige Ausflüge im Blüba unternimmt. Manch einer soll in früheren Jahren auch versucht haben, einen Bau anzulegen. Doch diese Geschichten gingen, anders als die meisten Märchen, für die Füchse alles andere als gut aus.

Autor: