Logo

Für Oliver Widmann geht ein Wunsch in Erfüllung

Er hat es geschafft: Der 16 Jahre junge Oliver Widmann aus Bönnigheim ist Junior-Europameister im Trialsport. Er hat beim Wettkampf in der Schweiz den amtierenden Weltmeister Nathan Charra geschlagen und den Titel in der 26-Zoll-Klasse geholt.

350_0900_20083_Oliver_Widmann_EM_2018_164.jpg
Er ist der Beste Europas: Oliver Widmann (links beim Wettkampf auf dem Rad, rechts in der Mitte bei der Siegerehrung) holt den Titel bei den Junioren in der 26-Zoll-Klasse. Er siegt vor dem Franzosen Nathan Charra (links) und dem Belgier Romain Lassance (rechts). Fotos: privat
350_0900_20084_Oliver_Widmann_EM_2018_472.jpg
Er ist der Beste Europas: Oliver Widmann (links beim Wettkampf auf dem Rad, rechts in der Mitte bei der Siegerehrung) holt den Titel bei den Junioren in der 26-Zoll-Klasse. Er siegt vor dem Franzosen Nathan Charra (links) und dem Belgier Romain Lassance (rechts). Fotos: privat

Ludwigsburg. In der französischen Schweiz, in der Nähe von Lausanne, fanden jetzt die Europameisterschaften im Fahrradtrial statt. Ausgerichtet wird der Wettbewerb vom Europäischen Radsportverband UEC, der mit kunstvoll gestalteten und anspruchsvollen Sektionen unter dem Motto „Schweiz“ einen perfekten Rahmen schaffte.

Schon im Halbfinale legte Widmann vom MSC Marbach (BMX Club Württemberg) vor und qualifizierte sich mit dem ersten Platz für das Finale – vor seinem stärksten Konkurrenten Nathan Charra aus Frankreich. Trotz geänderten Wetterbedingungen konnte Widmann im Finale sein Können abrufen. Im Gegensatz zum Motorsportler Sebastian Vettel hielt der junge Trialfahrer den Regengüssen und der rutschigen Fahrbahn sowie dem Druck der Konkurrenz stand und siegte mit fünf Punkten Vorsprung vor Charra aus Frankreich und satten 21 Punkten Vorsprung vor dem Belgier Romain Lassance (dritter Platz).

„Durch den guten Start in die Radsaison ging ich die Europameisterschaft positiv an. Die deutsche Meisterschaft sowie mein erster Sieg beim internationalen C 1-Lauf in der Elite-Klasse in Prag waren für mich sehr wichtig. Einer meiner größten Wünsche ist mit dem Erhalt des EM-Titels in Erfüllung gegangen“, sagt der dreimalige Vizeweltmeister. „Meine Teamkollegen haben mich super unterstützt. So konnte ich das Rennen trotz suboptimalen Bedingungen durchziehen.“

Insgesamt schnitt das deutsche Team bei dem Wettkampf hervorragend ab: Weitere drei Sportler des Bunds Deutscher Radfahrer (BDR) standen bei den Europameisterschaften auf dem Podium: Nina Reichenbach aus Ötisheim siegte bei den Damen, Noah Sandritter aus Schatthausen fuhr den zweiten Platz bei den Junioren in der 20-Zoll-Klasse ein und Dominik Oswald aus Ettenheim sicherte sich bei den Männern in der 20-Zoll-Klasse Bronze. (red)