Logo

NEUE KANUROUTE

Ganz entspannt ......

Ob mit dem Kanu oder auf dem Stand-up-Paddle-Board: Die Rems auf dem Wasser erkunden kann man schon seit einiger Zeit. Jetzt kann man ganze fünf Kilometer auf der Rems zurücklegen. Zur Remstal-Gartenschau wurde eine Kanuroute von Weinstadt nach Waiblingen eingerichtet.

350_0900_22685__HP11385RGS_Kanu7.jpg
Kanuten auf der Rems.Fotos: Authentic Studios
Kanuten auf der Rems. Foto: Authentic Studios

REMSTAL. Die Oberbürgermeister Michael Scharmann (Weinstadt) und Andreas Hesky (Waiblingen) sowie der Gartenschau-Geschäftsführer Thorsten Englert setzten sich zur offiziellen Eröffnung selbst ins Boot und machten sich auf den Weg flussabwärts. Startpunkt war an der Kanuverleihstation „Die Zugvögel“ in Weinstadt-Endersbach, direkt am Bootsanleger Trappeler/Birkelwehr. Die Gruppe fuhr unter der neuen Stuttgarter Holzbrücke hindurch, vorbei an den Besuchern, die sich an den Gartenschauprojekten an der Birkelspitze aufhielten. „Dieser Blickwinkel auf die Rems eröffnet ganz neue Perspektiven“, so Oberbürgermeister Michael Scharmann.

Über 30 verschiedene Fischarten tummeln sich in der Rems

Auf der langsam strömenden Rems ging es weiter in Richtung Waiblingen-Beinstein. Die Kanuten entdeckten dabei einige der knapp 30 verschiedenen Fischarten, die sich in der Rems tummeln. Ein Guide erzählte ihnen Wissenswertes über seltene und geschützte Pflanzen im Remstal, verschiedenste Insekten und Vögel und die Sträucher und Bäume, die entlang des Weges zu sehen sind. Schon von Weitem war das Wehr am Mühlenweg zu sehen. Nach erfolgreicher Übersetzung der Boote führte der Weg unter weiteren Brücken – auch unter der B.14 – entlang. „Auf der Rems nach Waiblingen zu gelangen, ist ein besonderes Erlebnis. Da wird einem bewusst, dass der Fluss unsere Städte verbindet und keine Markierungsgrenze kennt“, stellte Oberbürgermeister Andreas Hesky fest. Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt endete am Bootsanleger der Rudergesellschaft Ghibellinia Waiblingen an der Rundsporthalle die Eröffnungstour. Offizielles Ende der fünf Kilometer langen Strecke ist allerdings erst bei der Galerie Stihl Waiblingen. Um dorthin zu gelangen, müssen die Wassersportler ein weiteres Wehr in der Altstadt überqueren.

„Wenn wir es jetzt noch hinkriegen, die Kanustrecke remsaufwärts zu erweitern, dann bin ich rundum zufrieden. Winterbach hat bereits Interesse an einer Kanustation bekundet, wenn jetzt auch noch Remshalden mitzieht, können die Besucher schon bald die doppelte Strecke befahren“, sagte Gartenschau-Geschäftsführer Thorsten Englert.

Der Kanu-, Kajak- und SUP-Verleiher „Die Zugvögel“ bietet geführte Thementouren und Kanutouren für Gruppen ab dem Anleger Trappeler in Endersbach an. In Waiblingen können Kanus und Paddle-Boards beim Verleiher Epia auf der Erleninsel ausgeliehen werden. Auch auf eigene Faust sind Kanu- und Paddle-Touren möglich. (red)

Info: Preise und Ansprechpartner finden Interessierte unter www.remstal.de/bewegung.