Logo

Kriminalität

Gestohlenes Auto versenkt

Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Wasserrettung am Neckar in Kirchheim

Mit einer Seilwinde ziehen die Einsatzkräfte das Auto näher ans Ufer. Fotos: Alfred Drossel
Mit einer Seilwinde ziehen die Einsatzkräfte das Auto näher ans Ufer. Foto: Alfred Drossel
Die Einsatzstelle liegt direkt am Neckartalradweg auf Höhe des Tuff-Felsens.
Die Einsatzstelle liegt direkt am Neckartalradweg auf Höhe des Tuff-Felsens.

Kirchheim. Für einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungskräften hat am Donnerstagmorgen die Entdeckung einer Spaziergängerin am Neckarufer in Kirchheim gesorgt. Sie war mit ihrem Mann und ihrem Hund auf dem Radweg in Richtung Baggerseen unterwegs und sah im Bereich der Neckarschleife um 8.22 Uhr ein Auto im Wasser. Das Ehepaar setzte sofort einen Notruf ab.

Die Polizei hat im Laufe des Vormittags ermittelt, dass das Fahrzeug am Vortag in Ludwigsburg gestohlen wurde. An dem Auto waren ebenfalls gestohlene Nummernschilder aus Besigheim angebracht. Im Fahrzeug befanden sich keine Personen.

Gruppenführer Julian Rost von der Kirchheimer Feuerwehr traf gestern Morgen mit dem ersten Fahrzeug ein und übernahm die Einsatzleitung. „Weil wir davon ausgehen mussten, dass sich eventuell noch Personen im Fahrzeug befinden, wurden die Wasserrettung sowie die Nachbarwehren aus Gemmrigheim, Walheim und Besigheim mit ihren Booten alarmiert“, berichtete Rost. Insgesamt waren 36 Kräfte im Einsatz. Kirchheimer Feuerwehrleute schlugen ein Seitenfenster des Autos ein, um ein Stahlseil festzumachen. Die Heckklappe des Fahrzeugs stand offen. Mit der Seilwinde wurde das Auto näher ans Ufer gezogen. Der Hyundai Santa Fe wurde anschließend von einem Abschleppdienst aus dem Wasser gezogen. Die Wasserrettung des DLRG-Bezirks Neckar traf zwischenzeitlich mit ihren Tauchern ein, die den Wagen überprüften und keine Personen darin fanden. Jürgen Scheihing aus Bönnigheim war in seinen Vollwärmeschutzanzug geschlüpft und stand für den Tauchgang im kalten Wasser bereit. Für Einsatzleiter Stefan Lob lief alles routinemäßig ab: „Wenn es heißt ,Auto im Wasser‘, gilt die höchste Alarmstufe.“

Beamte des Kircheimer Polizeipostens nahmen die Ermittlungen auf und stellten rasch fest, dass das Kennzeichen nicht zum Auto passt. Mittlerweile ist bekannt, dass der Wagen in der Nacht zum Donnerstag in der Ditzenbacher Straße in Ludwigsburg-Hoheneck gestohlen worden war. Das am Fahrzeug angebrachte LB-Kennzeichen haben der oder die Täter am Mittwochnachmittag oder in der Nacht zum Donnerstag im Friedrich-Schelling-Weg in Besigheim von einem schwarzen Kia abgeschraubt. Offenbar sollte das Auto im Neckar entsorgt werden. Und der Täter kannte sich mit den Örtlichkeiten wohl aus. Der Weg ist nämlich für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Und vom Weg aus ins Wasser sind es nur ein paar Meter.

Info: Zeugen sollen sich beim Polizeirevier Ludwigsburg melden, Telefon (0.71.41) 18.53.53, oder beim Polizeiposten Besigheim, Telefon (0.71.43) 40.50.80.

Autor: