Logo

Jugendgemeinderat hat weitere Pläne

Sich eine Pizza während der Arbeit gönnen – das können die Mitglieder des Jugendgemeinderats (JGR) nun tun. Denn wenn die Jugendlichen in ihren Arbeitskreisen zusammenkommen, dürfen sie sich auf Kosten der Stadtverwaltung etwas zu Essen bestellen.

Ludwigsburg. Pizzen wird es vermutlich bald einige geben, denn das junge Gremium hat viel Arbeit vor sich. Neben den bestehenden Arbeitskreisen brachte Steve Bellmann (16), neues Mitglied des JGR, eine Idee ein. Schulen sollten besser zusammenarbeiten, denn „jede Schule macht ihr eigenes Ding“. Der Zusammenhalt der Jugendlichen solle mit gemeinsamen Veranstaltungen gestärkt werden. Vithusan Vijayakumar (17) schlug vor, Wettbewerbe zwischen den Schulen zu veranstalten. „Wie wird dadurch der Zusammenhalt gestärkt?“, wollte Omar Hamad (18) wissen. „Dadurch entstehen eher Feindschaften, weil man gegeneinander antritt.“ Allerdings hätte man überhaupt miteinander zu tun, wandte Steve ein.

Ein weiterer Arbeitskreis wurde durch Janis Kuhnert (17) angeregt, der daran erinnerte, dass die Geschwister Scholl in ihrer Kindheit in Ludwigsburg lebten. „Viele wissen das nicht“, sagte er. Das solle geändert werden: Die Jugendlichen könnten darüber nachdenken, wie das Gedenken gestaltet werden könnte.

Omar wiederum schlug vor, einen Arbeitskreis zu gründen, die sich darum bemüht, dass der Fahrradweg vom Stadionbad zum Otto-Hahn-Gymnasium ausgebaut wird. „Auf dem Fahrradweg ist zu wenig Platz und er führt nicht direkt zur Schule“, sagte er. Man solle mit dem Gemeinderat in Kontakt treten, damit der Radweg umgebaut werden kann.

Darüber hinaus können die Jugendlichen sich am Stadtjubiläum 2018 beteiligen. Karin Scheuermann und Anna Weiland von der Stadtverwaltung erläuterten die Pläne. „Ihr könnt das Jubiläum als Plattform nutzen, indem ihr euch präsentiert oder Projektideen vorstellt“, sagte Weiland. Allgemein möchte sich der JGR mehr präsentieren. So sollen in Zukunft mehr Veranstaltungen organisiert werden, um interessierte Jugendliche einzubinden. Denn auch junge Leute, die nicht im JGR sitzen, können sich in den Arbeitskreisen beteiligen – und vermutlich auch Pizza essen.

Für ihr Engagement wurden in der Sitzung Sofie Schuller, Coco Haag, Tim Overdick, Tobias Neumann, Irem Inan, Nicole Becker, Felix Graf und Vithusan Vijayakumar geehrt. Sie hatten sich dafür eingesetzt, dass der Jugendgemeinderat überhaupt zustande kam.