Logo

Hypnose

Kinder sind in der Praxisherzlich willkommen

Hypnose als Weg zu einer angstfreien Zahnbehandlung

763_1_LKZ_Die_Schule_beginnt_070911

Ludwigsburg. „Es gibt heute noch immer viele Menschen, die aus Angst vor einer Zahnbehandlung jahrelang den Gang zum Zahnarzt meiden“, erklärt Dr. Heike Bächler, Zahnärztin in Remseck-Hochberg. „Meine Patienten entscheiden sich aus den unterschiedlichsten Gründen für die Hypnose“, erläutert die Zahnmedizinerin. „Hypnose kann helfen, die Angst vor einer Zahnbehandlung abzubauen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient auf diese Methode vertraut und sich konzentrieren kann“, sagt Dr. Heike Bächler, die bei der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose eine rund 140 Stunden umfassende Fortbildung inklusive Präsentation von drei Praxisbeispielen absolviert hat.

„Hypnose versetzt Patienten in einen tranceartigen Zustand, der eine tiefe Entspannung ermöglicht. Der Patient klinkt sich gedanklich aus der momentanen Behandlungssituation aus und konzentriert sich auf schöne und angenehme Dinge“, macht die Zahnärztin deutlich.

„Bei Erwachsenen wende ich meistens die Methode der Drei-Worte-Induktion an“, verrät Dr. Heike Bächler. „Der Patient nennt mir ein für ihn angenehmes Thema und ich versetze ihn durch beruhigendes Sprechen, zum Beispiel der Nennung der drei Worte Sommer, Sonne und Meer, in Hypnose.“ „Bei Kindern arbeite ich mit Puppen und mit dem Erzählen von Märchen und Geschichten, um sie abzulenken und in Trance zu versetzen.“ Am Ende der Behandlung werde jeder Patient fachgerecht dehypnotisiert, beispielsweise durch Zählen oder direkte Ansprache. „Wie vor jeder medizinischen Behandlung üblich setze ich die Hypnose nur nach einer Anamnese ein“, erläutert Dr. Heike Bächler.

Menschen, die unter psychischen Störungen oder Krankheiten leiden, dürfen nicht hypnotisiert werden. Und ein Punkt ist der Zahnärztin besonders wichtig. „Die medizinisch-therapeutische Hypnose, die von fachlich geschulten Zahnärzten angewendet wird, hat absolut gar nichts mit Effekthascherei oder Volksbelustigung zu tun, wie man sie aus Fernsehshows kennt“, betont Dr. Heike Bächler.

Die Hypnose sei ein psychologisches Instrument, um die Behandlung von Patienten zu ermöglichen. Der Patient sei dabei kein willenloses Objekt, sondern ein aktiv Beteiligter, der durch seine Mitarbeit, Fantasie und Konzentrationsfähigkeit die Hypnose ermögliche.

Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Heike Bächler, Küferstraße 48/1, 71686 Remseck a. N., Tel. 07146/42321, E-Mail: info@drbaechler.de,

Internet: www.drbaechler.de