Logo

Race Days

Kleine Flitzer fahren einen heißen Reifen

Im evangelischen Gemeindehaus finden zum vierten Mal die Race Days an der Carrera-Bahn statt

350_0900_14630_COKR03_01_17Wolschendorf_14.jpg
34 Meter lang ist die neue Carrera-Bahn im Gemeindehaus.
350_0900_14629_COKR03_01_17Wolschendorf_12.jpg
Der Schnellste bekommt das Lenkrad. Fotos: Holm Wolschendorf

Ludwigsburg. Rennfieber in der Arche: Die 34 Meter lange, vierspurige Carrera-Bahn-Strecke, die im evangelischen Gemeindehaus aufgebaut ist, lässt nicht nur Kinderaugen leuchten. Bis Donnerstag werden darauf die Race Days ausgetragen, eine von der örtlichen Kirchengemeinde und dem CVJM gemeinsam organisierte Aktion.

Gebannt sind die Augen aller im Saal auf die Carrera-Bahn gerichtet, folgen den kleinen Modellautos, die Runde um Runde über die Strecke flitzen. „Letzte Runde, bitte langsam ins Ziel einfahren“, sagt ein Mädchen. Es ist Schichtwechsel an den Drückern, wie die jungen Fahrer die Steuerungsgeräte für die Autos nennen. Die abgelösten Fahrer informieren sich über ihre schnellsten Rundenzeiten, die auf einem Computerbildschirm angezeigt werden.

Und wie ist es gelaufen? „Für mich nicht so gut“, antwortet die elfjährige Svenja mit zerknirschtem Gesichtsausdruck. Ihr kleiner Bruder Lukas hingegen grinst breit. Er sei schneller gewesen als die große Schwester, erklärt der Siebenjährige stolz, der sich Hoffnungen auf den Sieg in seiner Altersklasse macht. Voriges Jahr hat er bei den Race Days als Viertplatzierter knapp einen Podestplatz verpasst. Dieses Mal will er sich einen der Pokale holen.

Dafür hat er in den vergangenen Tagen daheim an seiner Carrera-Bahn trainiert, die jedoch wesentlich kleiner ist und kein Vergleich zu der 34 Meter langen, vierspurigen Strecke im Gemeindehaus. „Die hier ist schon richtig groß“, meint auch die Mutter der beiden jungen Piloten, Dagmar Geusen. Um ihren Kindern den Fahrspaß darauf zu ermöglichen, ist die Pleidelsheimerin extra mit ihnen nach Steinheim gekommen. „Das ist eine tolle Veranstaltung für Kinder“, so ihr Urteil. Es passe einfach alles und auch die Startgebühr sei mit zwei Euro vergleichsweise gering.

Der Reinerlös der dreitägigen Aktion komme der über Spenden finanzierten Jugendreferentenstelle der Kirchengemeinde zugute, erklärt der CVJM-Vorsitzende Reiner Klotz. Doch das sei nicht der einzige Grund, weshalb die Race Days nun schon zum vierten Mal stattfinden. Vielmehr wolle der CVJM zeigen, dass er „nicht nur ein frommes Programm bietet, sondern dass da ganz normale Leute sind, die auch mit der Carrera-Bahn spielen“. Initiiert hatte die Aktion der vormalige Jugendreferent, selbst ein Carrera-Fan. Rund 1000 Fahrten verzeichnet man im Durchschnitt an den vier Veranstaltungstagen. Ein großzügiger Spender ermöglichte dem CVJM den Kauf einer eigenen Anlage.

Der 14-jährige Scipio ist der Titelverteidiger der Race Days. Dreimal in Folge habe er sie bereits gewonnen. Mit 9,297 Sekunden hat er wieder die momentane Bestzeit vorgelegt. Worauf es ankommt? „Man muss rechtzeitig vom Gas gehen, um gut durch die Kurven zu kommen“, verrät der junge Steinheimer, der seinen Titel behalten will. „Aber dieses Mal dürfte das schwierig werden“, sagt der 14-Jährige Timo, der mit 9,796 Sekunden Scipio auf den Fersen ist. Noch dichter ist der gleichaltrige Raphael dran mit 9,350 Sekunden. Nur für Timo, zwölf Jahre, ist es bisher noch nicht so gut gelaufen. Doch das Trio ist fest entschlossen, Scipio dieses Mal den Titel abzuknöpfen.

Info: Die Race Days finden bis einschließlich Donnerstag, 5. Januar, täglich von 11 bis 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus statt. Für alle ab 18 gibt es heute ab 20.30 Uhr das Latenight-Race. Siegerehrung Donnerstag um 19.30 Uhr.