Logo

Korbleger

350_0900_22922_dpa_5F9DA600A0DBA3FC.jpg

Für deutsche NBA-Fans war der Draft im vergangenen Jahr spektakulär: Mit Moritz Wagner (dpa-Foto) und Isaac Bonga wurden gleich zwei deutsche Spieler beim großen „Talente-Shoppen“ ausgewählt – das hatte es seit über 30 Jahren nicht mehr gegeben. Beide wechselten zum schillerndsten Klub der Liga, den Los Angeles Lakers.

Isaac Bonga kam in der vergangenen Saison wie erwartet hauptsächlich im Farmteam der Lakers in der NBA-Entwicklungsliga G-League zum Einsatz; Wagner stand immerhin in gut der Hälfte der Lakers-Partien auf dem Feld. Der gebürtige Berliner spielte schlussendlich eine unauffällige Saison – für seine erste NBA-Saison waren die Leistungen aber völlig im Rahmen.

Der Teamerfolg blieb bei den Lakers jedoch aus. Zu viel Verantwortung lastete auf den Schultern von LeBron James, der ebenfalls letzten Sommer nach L.A. gekommen war. Die Talente Lonzo Ball, Josh Hart, Brandon Ingram und Kyle Kuzma waren noch nicht weit genug. Deshalb forderte James kurz vor der Trading-Deadline im Februar, nach der bis zum Ende der Saison keine Spieler mehr getauscht werden dürfen, einen Trade für einen weiteren Topspieler. Das jedoch klappte nicht. In der Folge verpassten die Lakers sogar die Play-offs.

Weil niemand weiß, wie lange der 34-jährige James sein Level noch halten kann, folgt nun der Neustart. Zunächst akquirierten die Lakers den vielleicht besten Center der Liga, Anthony Davis. Für ihn gaben sie Ball, Ingram und Hart zu den New Orleans Pelicans sowie Wagner und Bonga zu den Washington Wizards ab. Nun haben die Lakers nur noch James, Kuzma und Davis im Kader – und somit genug Geld übrig, um einen dritten Maximalvertrag (32 Mio. Dollar pro Jahr) vergeben zu können. Danach werden sie sich auf die Suche nach günstigen Ergänzungsspielern machen.

Am liebsten würden die Lakers Kawhi Leonard unter Vertrag nehmen, der gerade mit Toronto Meister wurde und aus Südkalifornien stammt. Bei ihm entscheidet es sich wohl zwischen einem Verbleib in Toronto und einem Umzug nach L.A. – wobei sich neben den Lakers auch die Stradtrivalen von den Clippers stark um Leonard bemühen. Sollten die Lakers ihn nicht bekommen, hätten sie ein Problem, denn alle anderen Superstars, die in diesem Sommer neue Verträge unterschreiben konnten, sind bereits vom Markt: Kyrie Irving und Kevin Durant gehen nach Brooklyn, Kemba Walker nach Boston, Jimmy Butler nach Miami und Ex-Laker D’Angelo Russell nach Golden State.

Für die Lakers heißt es nun: warten und hoffen. Und für Wagner und Bonga? Sie sind nun in einem ruhigeren Umfeld gelandet, Wagner wird in Washington mehr Spielzeit erhalten. Weil Point Guard John Wall noch ausfällt, werden die Wizards nicht alles auf Sieg setzen, sondern ihren Talenten die Möglichkeit geben, sich zu entwickeln. Eine gute Situation für die beiden jungen Deutschen!

Autor: