Logo

Großbrand

Lagerhalle brennt vollständig aus

Beim Brand einer Lagerhalle im Gemmrigheimer Gewerbegebiet Niedere Klinge ist am frühen Samstagmorgen ein Schaden in Höhe von 400 000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand.

350_0900_20419_ne_bra2.jpg
Nächtlicher Brand im Gewerbegebiet Niedere Klinge: Obwohl die Feuerwehren schnell vor Ort sind, brennt die Lagerhalle komplett aus. Fotos: Alfred Drossel
350_0900_20420_Ne_Brg.jpg
Nächtlicher Brand im Gewerbegebiet Niedere Klinge: Obwohl die Feuerwehren schnell vor Ort sind, brennt die Lagerhalle komplett aus. Fotos: Alfred Drossel
350_0900_20421_ne_bra1.jpg
Fast eineinhalb Stunden bekämpft die Feuerwehr den Brand.

Gemmrigheim. Obwohl die Feuerwehren schnell vor Ort waren, konnte der Brand nicht eingedämmt werden und die Lagerhalle der Maschinenfabrik Fischer brannte völlig aus.

Der Mitarbeiter einer benachbarten Firma hatte am Samstag gegen 3.10 Uhr laute Knallgeräusche und schwarzen Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als die ersten Kräfte aus Gemmrigheim eintrafen, drang dichter Rauch aus der 15 mal 12 Meter großen Halle. Im Inneren loderten die Flammen und hatten brennbares Material erfasst. Es gelang noch, ein Fahrzeug mit fabrikneuen Geräten aus der Halle zu fahren.

Im Inneren waren landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen und Material abgestellt. Da die Halle mit Blech verkleidet war, musste die Wehr an verschiedenen Stellen Öffnungen schneiden, um das Feuer von allen Seiten zu bekämpfen.

Die Feuerwehr Gemmrigheim sowie die Drehleitermannschaft der Feuerwehr Besigheim waren mit sieben Fahrzeugen und 33 Kräften im Einsatz. Der Wehr gelang es unter Kommandant Markus Pleschke, das Feuer konzentriert zu bekämpfen und Nachbargebäude zu schützen. Trotzdem brannte die Halle völlig aus. Besonders schlimm sei es, so Geschäftsführerin Elisabeth Fischer, dass wichtige Vorführmaschinen vernichtet wurden. Seit vielen Jahrzehnten produziert das Unternehmen Maschinen für die Land- und Forstwirtschaft und kommunale Betriebe.

Nach einem fast eineinhalbstündigen Einsatz der Wehr war das Feuer gegen 4.30 Uhr gelöscht. Auch ein knappes Dutzend Rettungssanitäter war vor Ort. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 400 000 Euro. Warum es gebrannt hat, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, sie dauern an. Es war der seit Jahren größte Brand in der Gemeinde.