Logo

Lastwagenbrand sorgt für Vollsperrung

Polizei schätzt den Schaden auf 200.000 Euro – Kilometerlanger Stau auf der Autobahn 81

Bild der Zerstörung auf der A 81 kurz vor dem Tunnel. Der Sattelzug brannte komplett aus, Foto: 7aktuell/Max Kurrer
Bild der Zerstörung auf der A 81 kurz vor dem Tunnel. Der Sattelzug brannte komplett aus, Foto: 7aktuell/Max Kurrer

Gerlingen/Ditzingen. Großeinsatz für Feuerwehr und Polizei nach einem Lastwagenbrand am Freitagmittag gegen 12.50 Uhr auf der A.81, kurz vor dem Engelbergtunnel. Die Polizei schätzt den Schaden auf 200.000 Euro. Die Autobahn war mehr als zwei Stunden in beide Richtungen vollgesperrt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 56-jährige Lastwagenfahrer auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung Stuttgart unterwegs. Im Bereich der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord soll der Fahrer bereits in Schlangenlinien gefahren und zweimal nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein, hatte die Leitplanken touchiert, war aber weitergefahren. Zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach geriet er aus ungeklärten Gründen erneut nach rechts und streifte die Leitplanke auf einer Länge von etwa 70 bis 80 Metern. Der Laster wurde nach links abgewiesen, stieß gegen ein elektronisches Verkehrszeichen, prallte gegen die Betonwand und blieb auf der linken Spur kurz vor dem Parkplatz „Engelberg“ stehen. Der Sattelzug fing an zu brennen. Der Verunglückte wurde von einem anderen Fahrer aus dem Führerhaus geholt und vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht. Die Feuerwehren Gerlingen, Leonberg, Ditzingen und Ludwigsburg löschten den Brand. Die Reinigung der Fahrbahn dauerte bis in die Nacht. (red)