Logo

Unternehmen

Neues Bürokonzept stupst an

Stuttgarter Beratungsfirma Porsche Consulting will Effizienz im Arbeitsalltag steigern – Methode mit oft einfachen Maßnahmen

350_0900_20312_Freibichler_NudgeManag_Kollegen3.jpg
Ein Besprechungsraum mit Wänden für Skizzen und Notizen erfüllt die Anforderungen einer neuen und effizienteren Arbeitswelt. Foto: Susanne Roeder

Bietigheim/Stuttgart. Der Alltag in deutschen Büros hat Nachholbedarf. Dort zu Effizienz und Exzellenz anzuregen im Sinne von „New Work“, einem neuen Klima am Arbeitsplatz – das ist die Mission von Wolfgang Freibichler, Partner bei Porsche Consulting, und seinem Team. Als Versuchslabor dient unter anderem das eigene Büro direkt auf dem Gelände des Stuttgarter Flughafens.

Der Innovationsdruck in Unternehmen ist hoch, Veränderungsgeschwindigkeit und Komplexität bei beruflichen Anforderungen nehmen zu. Dem müssen sich Konzerne anpassen, also schneller und innovativer werden. „Wir sind davon überzeugt, dass dies nur gelingt, wenn alle in einem Unternehmen mithelfen und ihre Kompetenzen einbringen können“, so Freibichler.

An diesem Punkt aber hakt es oft, wie Analysen seines Teams zeigen. Danach können viele Mitarbeiter nur einen Teil ihrer Fähigkeiten einbringen. Ein weiteres Ergebnis: Arbeitsatmosphäre ist Chefsache.

Wie also kann das Ergebnis verbessert werden? Porsche Consulting nennt „Nudge Management“, gezieltes Anstupsen. Damit beschäftigen sich die Berater seit Jahren. Es gebe digitale, physische und soziale Anstupser. „Hinter jedem Nudge steht eine wissenschaftliche Erkenntnis“, betont Freibichler und erklärt, warum „New Work“ funktioniert: „Weil Arbeit mit dieser Methode so organisiert wird, wie Menschen eigentlich ticken, wie das Gehirn funktioniert.“

Der Verhaltensökonom Richard Thaler erhielt 2017 für seine Erkenntnisse zu Nudging den Wirtschaftsnobelpreis. Den Beratern geht es im Gegensatz zu Thaler nicht vorrangig darum, Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Gleichwohl freut sich Freibichler darüber, „dass der Nobelpreis unseren Ansatz weltweit bekannter macht.“

Ein besseres Arbeitsklima lässt sich oft mit einfachen Maßnahmen erzielen. Höhere Effizienz und auch dringend benötigte Innovationskraft können daraus resultieren. Simpel und effektiv ist jener digitale Anstupser, wonach jeder Mitarbeiter Termine mit sich selbst einträgt, um Liegengebliebenes abzuarbeiten. Das nimmt Druck aus dem Alltag.

Optische und akustische Benachrichtigungen über neu eintreffende E-Mails abzustellen, ist ebenso ein wirkungsvoller Nudge. In Unternehmen mit vielen Hundert betroffenen Personen lassen sich so schnell Tausende unproduktive Stunden im Jahr einsparen. Und kurze Besprechungen im Stehen etwa förderten die Konzentration.

Es gibt auch „Walking Meetings“ – Besprechungen beim Spazierengehen. Drei Routen, rund um das eigene Versuchslabor, bietet die Firma an. Beschreibbare Wände sind ein Muss, auch höhenverstellbare Arbeitsplätze. Nach dem Motto „Kapieren statt Kopieren“ sollten nach gründlicher Analyse die fürs eigene Unternehmen passenden Werkzeuge ausgewählt werden.