Logo

Roleder eröffnet Fußballschule

„Einfach besser Fußball spielen!“ So lautet das Motto von Andreas Feinauer, Angelika Gunzenhauser, Gudrun Käufer und Ex-VfB-Torhüter Helmut Roleder: Sie haben das Unternehmen „Meine Fußballschule Baden-Württemberg“ gegründet, das seinen Sitz in Erdmannhausen hat und dort auch Trainings sowie Camps anbieten will.

Ex-VfB-Keeper Helmut Roleder, Gudrun Käufer, Angelika Gunzenhauser und Andreas Feinauer (von links) Posieren mit Sc hultes Marcus Kohler (Mitte) im Tor des Erdmannhäuser Sportplatzes. Foto: Holm Wolschendorf
Ex-VfB-Keeper Helmut Roleder, Gudrun Käufer, Angelika Gunzenhauser und Andreas Feinauer (von links) Posieren mit Sc hultes Marcus Kohler (Mitte) im Tor des Erdmannhäuser Sportplatzes. Foto: Holm Wolschendorf

Erdmannhausen. „Die Bedingungen mit den zwei Sportplätzen und dem Kunstrasenplatz sind hier ideal“, sagte der Leiter der Fußballschule, Andreas Feinauer, bei der Vorstellung des Konzepts in der Gemeinderatssitzung. Dass gerade Erdmannhausen Unternehmenssitz wird, hat seinen Grund: Der aus Marbach stammende Feinauer lebt nach vielen Jahre im Remstal seit eineinhalb Jahren in Erdmannhausen.

Bürgermeister Marcus Kohler bezeichnete die Fußballschule als gute Ergänzung zum Vereinsfußball, der in Erdmannhausen beim Gesang- und Sportverein sowie bei den Biegelkickern mit ihren erfolgreichen Mädchen- und Frauenteams beheimatet ist. „Wir wollen junge Menschen fördern“, sagte Helmut Roleder zur Zielsetzung. Im Visier hat er vor allem die Verbesserung der technischen Fähigkeiten.

Das soll mit Training in kleinen Gruppen, Einzeltraining sowie mit Camps geschehen. Zwei fünftägige Camps starten am 30. August sowie am 6. September. Adressaten sind Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Helmut Roleder sieht sein Tun nach eigenem Bekunden unter dem Leitsatz „Fußball ist Leben lernen“. Die Förderung von Teamplayern mit individuellen Fähigkeiten ist seine Devise.

Die Ratsmitglieder trieb dabei vor allem eine Sorge um: Ob hier nicht eine Konkurrenz zum Vereinsangebot entsteht. Das verneinte Bürgermeister Kohler. „Die Vereine haben Priorität“, betonte er. Die Fußballschule werde die Sportplätze nicht zu den Vereinszeiten nutzen. Während Matthias Rogel von den Freien Wählern die Fußballschule als gute Idee bezeichnete, die für Erdmannhausen spreche, hakte die CDU-Rätin und aktive Tennisspielerin Ilona Schondelmaier kritisch nach und wurde von Roleder nach ihrem Rang auf der Weltrangliste gefragt. Das bezeichnet Grünen-Rätin Martina Glees-Brück als Affront und forderte eine Entschuldigung. Dem kam Roleder sofort nach und sprach von einem Missverständnis.

Glees-Brück wies darauf hin, dass das gute Angebot an Sportplätzen in Erdmannhausen geschaffen worden sei, um den Bedarf der Vereine zu decken. „Eine Platzdiskussion brauche ich nicht nochmal“, meinte die Grünen-Rätin.

Autor: