Logo

Seehofer will befristete Mitarbeiter im Bamf halten

Quedlinburg (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer will verhindern, dass nur befristet eingestellte Mitarbeiter des Flüchtlingsbundesamts wieder entlassen werden. Wegen des Verbots von Kettenverträgen mit sachgrundlosen Befristungen können mehrere hundert Verträge von Bamf-Beschäftigten nicht verlängert werden. Daher habe er den Bundestag gebeten, diese in dauerhafte Arbeitsverträge umzuwandeln, sagte Seehofer in Quedlinburg. Laut einem Schreiben von Bamf-Präsidentin Jutta Cordt stehen dem Amt nur rund 2000 Stellen für eine dauerhafte Besetzung zur Verfügung.