Logo

Seit Freitag ist sie offiziell Leutenbacherin

Swantje Sperling verabschiedet sich aus dem Remsecker Gemeinderat – Zehn Jahre im Gremium

Swantje Sperling. Foto: privat
Swantje Sperling. Foto: privat

REMSECK. Eine klare Haltung sei ihr wichtig, sagt Swantje Sperling. Die 37-Jährige Grünen-Politikerin kandidiert im Wahlkreis Waiblingen für die Landtagswahl im kommenden Jahr und zieht sich deshalb aus dem Landkreis Ludwigsburg zurück. Ihr Amt als Sprecherin des Grünen-Kreisverbands habe sie bereits vor drei Wochen niedergelegt, berichtet sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Aus dem Kreistag scheidet sie kommenden Monat aus. Die Verabschiedung aus dem Remsecker Gemeinderat steht am Dienstagabend an. Aus Neckargröningen weggezogen ist Swantje Sperling bereits. „Seit Freitag bin ich offiziell Leutenbacherin – und mein Hund auch“, lacht sie. In der Gemeinde bei Winnenden hat sie ihre familiären Wurzeln und wird künftig in dem Haus wohnen, in dem ihre Großeltern lebten.

Im Rems-Murr-Kreis zu kandidieren und gleichzeitig im Landkreis Ludwigsburg politisch aktiv zu sein, kommt für die Grüne nicht in Frage. „Man muss stringent sein. Ich will den Menschen in meinem Wahlkreis und auch meinem Team klar zeigen, wie ernst ich es meine“, so Sperling. Sie werfe sich mit aller Kraft in die neue Aufgabe – ohne irgendwelche Backups. Sie überlege nicht, was sie tun wird, wenn es mit dem Einzug in den Landtag nicht klappt, versichert die Büroleiterin der Grünen-Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann (Enzkreis) auf Nachfrage. „Aber ich bin und bleibe ein politischer Mensch. Mein Leben ist geprägt von Politik“, sagt die 37-Jährige. Seit 20 Jahren seien die Grünen ihre politische Heimat. Zehn Jahre davon war sie als Stadträtin in Remseck aktiv, ebenso lang gehörte sie dem Ludwigsburger Kreistag an und war Mitglied im Kreisvorstand der Grünen, seit sechs Jahren als dessen Sprecherin.

„Ich werde den Gemeinderat und den Kreistag auf jeden Fall vermissen“, weiß Swantje Sperling schon jetzt. Es sei eine tolle Zeit gewesen, in der sie viel gelernt habe und aus der sie viel mitnehme.

Bevor Swantje Sperling am Dienstagabend in der Sitzung des Remsecker Gemeinderates verabschiedet wird, muss das Gremium ihr Ausscheiden noch offiziell beschließen. Eine Formsache: Denn durch den Wegzug aus Remseck verliert sie laut Gemeindeordnung die Wählbarkeit.

Für Swantje Sperling nachrücken soll Harald Röhrig, der bereits von 2016 bis 2019 am Remsecker Ratstisch saß. Röhrig war schon einmal nachgerückt – und zwar für den nach Berlin verzogenen Jürgen Kada.

Info: Der Gemeinderat tagt am 29. September um 18.30 Uhr im neuen Remsecker Rathaus. Die Verabschiedung ist gleich der erste Tagesordnungspunkt.

Autor: