Logo

frauenhandball-bundesliga

SG schwingt sich an die Tabellenspitze

Klar mit 38:26 gegen Mainz 05 gewonnen, damit die Tabellenführung in der Frauenhandball-Bundesliga übernommen: Die SG BBM Bietigheim (8:0 Punkte) ist wegen des um sieben Treffer besseren Torverhältnisses neuer Spitzenreiter vor Dortmund.

Nicht zu stoppen: Antje Lauenroth (Bietigheim, rechts) setzt sich gegen Larissa Platen (Mainz) durch.Foto: Baumann
Nicht zu stoppen: Antje Lauenroth (Bietigheim, rechts) setzt sich gegen Larissa Platen (Mainz) durch. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Bietigheim konnte gegen die punktlosen Mainzer aber nur teilweise überzeugen. Bereits in der der ersten Halbzeit (18:11) ließ sich die BBM-Abwehr von den langatmigen Angriffen der 05er immer wieder einlullen, kassierte zu viele vermeidbare Treffer.

Dass es dennoch zur klaren Pausenführung reichte war einer starken SG-Phase zwischen der 5. und 12. Minute zu verdanken. Aus einem anfänglichen 2:4-Rückstand machten die Bietigheimerinnen dabei mit sieben Treffern in Serie eine 9:4-Führung. Dabei brillierte vor allem Karola Kudlacz-Gloc. Die 34-jährige Polin gefiel mit Spielfreude und Tordrang.

Den Vorsprung konnte die SG mit druckvollem Angriffsspiel bis auf 13:7 ausbauen. Bis dahin hatte Karola Kudlacz-Gloc bereits fünf Treffer erzielt. Dann begann die Zeit des Wechselns. BBM-Trainer Martin Albertsen räumte allen Akteurinnen Spielanteile ein und schonte damit gleichzeitig die Leistungsträgerinnen für das anstehende Champions League-Spiel gegen Buducnost am Sonntag in Ludwigsburg. Darunter litt allerdings der Spielfluss und die SG konnte sich bis zur Pause nicht weiter absetzen.

Nach dem 18:11-Halbzeitstand gab Bietigheim in der 2. Halbzeit zunächst Vollgas. Innerhalb von vier Minuten wurde der Vorsprung beim 23:13 auf zehn Treffer ausgebaut. Den schönsten Treffer erzielte dabei Kim Naidzinavicius, die von der auf Linksaußen durchgebrochenen Karola Kudlacz-Gloc bedient wurde und per Kempa-Trick abschloss.

Nach der 10-Tore-Führung schaltete die SG wieder einen Gang zurück. Vor allem die Abwehr machte wenig Freude. 15 Gegentreffer schenkte das Schlusslicht aus Mainz dem neuen Spitzenreiter in der 2. Halbzeit ein.

So konnte sich die SG trotz einer ordentlichen Angriffsleistung nicht weiter absetzen. Immerhin bekamen die Fans noch einen zweiten Leckerbissen serviert. Diesmal inszenierte Angela Malestein von Rechtsaußen einen Kempa-Trick, den die aus dem Rückraum heranfliegende Karola Kudlacz-Gloc erfolgreich abschloss.

In der Schlussphase setzte sich vor allem Kim Braun in Szene. Die Linksaußen markierte drei Treffer in Serie und sorgte so dafür, dass der Vorsprung beim 33:22 erstmals auf über zehn Treffer anwuchs.

Überragende Spielerin des Tages war aber Karola Kudlacz-Gloc. Den Sieg wollte sie wegen der Abwehrprobleme ihres Teams nicht überbewerten: „Im Frauenhandball ist die Abwehr alles. Da müssen wir uns verbessern. Wir müssen und können besser verteidigen.“

Glück mit dem Pokallos

Die SG BBM darf sich nicht nur über die Tabellenführung freuen, sondern hatte auch Glück bei der Pokalauslosung, die gestern Abend stattfand. Im Achtelfinale spielt Bietigheim beim Zweitligisten SG 09 Kirchhof.

SG BBM: Eckerle, Salamakha; Visser, Lauenroth (3), Aardahl (1), Berger (1), Loerper, van der Heijden (7), Kudlacz-Gloc (8), Naidzinavicius (7/6), Gautschi (1), Patorra (1), Woller, Malestein (5), Braun (4). (joh)