Logo

Verkehr: Umleitung und Staugefahr
Sperrung der B27 in Besigheim wird zur Geduldsprobe

Wird für eine Woche wegen der Sanierung der B 27 gesperrt: die Neckarbrücke in Besigheim. Foto: Alfred Drossel
Wird für eine Woche wegen der Sanierung der B 27 gesperrt: die Neckarbrücke in Besigheim. Foto: Alfred Drossel
350_0900_43659_Umleitungsstrecke_Besigheim.jpg
Von Donnerstag an wird die B27 in Besigheim saniert. Das dürfte gerade in der Anfangszeit eine wahre Nervenprobe werden, da dann nämlich die Neckarbrücke für den Verkehr gesperrt wird. Sie dient eigentlich als Ausweichroute für die seit dieser Woche ebenfalls gesperrte Enzbrücke.

Besigheim. Die vermeintlich verkehrsärmere Urlaubszeit wird gerne genutzt, um Straßen zu sanieren und zu reparieren. So hat das Regierungspräsidium Stuttgart seit Montag die Enzbrücke, über die die B27 von Besigheim nach Walheim führt, voll gesperrt. Das ist wegen der Arbeiten am direkt daneben liegenden Brücken-Neubau nötig. Bereits in den Sommerferien 2021 war dieser Bundesstraßen-Abschnitt deswegen gesperrt, Autos und Lastwagen wurden über die nur wenige Meter entfernte Neckarbrücke gelotst.

Vom Norden in den Süden

Doch mit dieser Route ist zumindest für eine Woche Schluss. Denn das Regierungspräsidium hat beschlossen, in den Ferien auch die B27-Ortsdurchfahrt von Besigheim zu sanieren. Und da die Enzbrücke ohnehin gesperrt ist, macht es durchaus Sinn, eben dort mit den Straßenarbeiten zu beginnen. „Wir arbeiten uns von Norden in Richtung Süden vor“, sagte Dr. Tim Weirich, Baudirektor beim Regierungspräsidium, unlängst im Gemeinderatssausschuss für Umwelt und Technik.

Nur Busse kommen über die Neckarbrücke

Der erste Abschnitt zwischen der Hessigheimer Straße und der Hauptstraße wird von Donnerstag, 28. Juli, bis voraussichtlich Freitag, 5. August, saniert – unter Vollsperrung. Lediglich Busse könnten in dieser Zeit über die Neckarbrücke fahren. Für alle anderen gilt, wenn sie in Besigheim über Enz oder Neckar müssen, die offizielle Umleitung über Löchgau, Erligheim und Hofen. „Das trifft uns brutal“, sagte Bürgermeister Steffen Bühler. Ob es anders nicht gehe? Das verneinte Weirich.

Im jeweiligen Abschnitt voll gesperrt

Ist der erste Abschnitt bis 5. August geschafft, geht es nach Süden bis zum Ortsausgang in Richtung Bietigheim-Bissingen weiter. Die Strecke zwischen Hauptstraße und Riedstraße wird in mehreren Phasen bis voraussichtlich 29. August saniert. In dieser Zeit ist die Neckarbrücke zwar wieder frei, aber die Bundesstraße im jeweiligen Bauabschnitt voll gesperrt. Das wäre zunächst ab Hauptstraße bis zur Abzweigung Bauhof, dann vom Bauhof bis zur B27-Kreuzung mit der Straße „Auf dem Kies“, gefolgt vom Abschnitt durch den Tunnel bis zur Riedstraße. Die jeweiligen Sanierungen beziehungsweise Vollsperrungen werden vermutlich jeweils eine Woche dauern.

Umleitung über Löchgau, Erligheim und Hofen

Der überörtliche Verkehr wird bis Ende August weiter über Löchgau, Erligheim und Hofen geleitet. Anlieger hingegen können innerörtlich die B27-Baustelle umfahren. Und hier wird die Hauptstraße eine zentrale Rolle spielen. Die ist verhältnismäßig schmal und vormittags wegen des Anlieferungsverkehrs auch zu normalen Zeiten gut ausgelastet. Oder, wie Stadtrat Ulrich Gerstetter (Fraktionsbündnis/CDU) sagte: „Sie ist ja jetzt schon ein Problem.“ Wie werde das während der Umleitungszeit gehandhabt? Bühler meinte, dass auf jeden Fall etwas gemacht werden müsse, Halteverbote und eine strikte Regelung des Anlieferungsverkehrs wären beispielsweise denkbar. Klar ist aber: Es wird deutlich mehr Verkehr über die Straße rollen – oder stehen, je nachdem wie langsam es während der Bauzeit durch die Stadt geht.

Kurze Verschnaufpause Anfang September

Ist diese Sanierungsphase bis Ende August geschafft, gibt es einige Tage Verschnaufpause, bevor es von 19. September bis 4. Oktober mit dem letzten Abschnitt zwischen Riedstraße und Ortsende weitergeht. Der überörtliche Verkehr wird in dieser Zeit über Bietigheim-Bissingen und Löchgau nach Besigheim geleitet. Tim Weirich betonte, dass die Bundesstraße dringend saniert werden müsse, auch wenn es für manche auf den ersten Blick nicht ersichtlich sei. Die Behörde habe sich die B27 angeschaut – „es gibt Abschnitte, wo wir schon relativ starke Verdrückungen haben“. Und: „Man merkt Straßen immer erst recht spät an, dass man etwas hätte machen müssen.“

Zwischen 19. September und 4. Oktober soll zudem der Radweg zwischen Hessigheimer Straße und Hauptstraße erneuert werden.

Insgesamt investiert das Land 1,6 Millionen Euro in die Arbeiten.