Logo

Umweltthemen im Fokus

„Utopia“-Projekt des Bürgertheaters macht in Neckarweihingen Station

Auf dem Rathausplatz in Neckarweihingen ist einiges los. Fotos: Andreas Becker
Auf dem Rathausplatz in Neckarweihingen ist einiges los. Foto: Andreas Becker

Ludwigsburg. Sie verlässt den geschützten Raum hinter Glas. Begleitet von E-Gitarrenmusik entdeckt sie das Draußen und macht die Straße vor dem Rathaus zur Tanzbühne mit einer urbanen Performance. Für Autofahrer pure Provokation, für Zuschauer raumschaffende Interaktion.

Auf der zweiten Etappe der Reise durch die Ludwigsburger Stadtteile hatte das Bürgertheater anlässlich seines experimentellen „Utopia“-Projekts Station in Neckarweihingen gemacht. Dort, vor dem Rathaus entstand ein Ort der Begegnung mit selbstgebauten Sitzgelegenheiten aus Holzpaletten und in der Sonne flatternden Stofffahnen. Die Angebote wurden dabei vor allem von Kindern genutzt, die ihren Stadtteil entdeckten und ihre Träume sowie Wünsche artikulierten.

Nah am Wasser gebaut

Neckarweihingen trägt den Namen des schwäbischen Flusses schon in sich, ohne einen direkten Zugang zum Wasser zu haben. Dafür stellten die Kinder pantomimisch Redensarten rund um das Wasser dar. Etwa, was es heißt, wenn jemand nah am Wasser gebaut hat, also schnell in Tränen ausbricht. Oder wenn einem das Wasser im Munde zusammenläuft. Sie schilderten auch ihre Erfahrungen, die sie bei Spaziergängen durch den Stadtteil gemacht haben. Was ihnen nicht gefallen hat: achtlos weggeworfener Müll und die schnell weggeschnippte Kippe. „Bald steht uns das Wasser bis zum Hals“, hieß es.

„Umweltthemen waren den Kindern sehr wichtig“, sagte Bettina Gonsiorek vom künstlerischen Leistungsteam des Bürgertheaters, dem überdies Gesine Mahr und Axel Brauch angehören. Außerdem studierten die Kinder Tänze ein und bekamen professionellen Input. Etwa von Anni Bork, der Tänzerin und Choreographin der Tanz- und Theaterwerkstatt, deren Straßen-Choreographie von den Utopisten fasziniert verfolgt wurde. Vor allem junge Familien steuerten während der Neckarweihinger Aktionswoche diesen Ort an, der neben dem kulturellen Austausch zu einer Plattform der Kommunikation und des Kennlernens wurde. Die Besucher waren sich jedenfalls einig: Dieser zentrale Platz vor dem Rathaus sollte mehr belebt werden.

Jeder Ludwigsburger Stadtteil ist anders, das erfuhren die Macher bei ihren bisherigen Stationen in Eglosheim und jetzt eben in Neckarweihingen. Das Team des Bürgertheaters ist nun auf den Verlauf der dritten Station vom 26. September bis 3. Oktober in der Oststadt gespannt. Im nächsten Jahr geht die Reise durch die Stadtteile weiter. „Wir sehen das als offenen Prozess“, sagte Gesine Mahr. Das langfristige Ziel bleibt dabei im Blick: Aus den Erfahrungen in den Stadtteilen soll schließlich ein Theaterstück entwickelt werden.

Autor: