Logo

P+R-Anlage

Viel Platz, aber keine Anzeigetafel

Der Parkplatz an der Stadtbahn-Haltestelle Hornbach in Aldingen bietet 266 Stellplätze und ist bei Pendlern sehr beliebt. Dennoch ist er nur Mittelmaß, sagt der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC). Der ADAC hat bundesweit in zehn Großstädten und deren Umgebung 60 Park-and-Ride-Anlagen (P+R) unter die Lupe genommen und dem Exemplar in Aldingen lediglich ein „Ausreichend“ bescheinigt.

Die Nähe zur Stadtbahnhaltestelle Hornbach lässt den Parkplatz beim ADAC-Test punkten. Auch seine Größe und die Beleuchtung wird gelobt. Foto: Andreas Becker
Die Nähe zur Stadtbahnhaltestelle Hornbach lässt den Parkplatz beim ADAC-Test punkten. Auch seine Größe und die Beleuchtung wird gelobt. Foto: Andreas Becker

Remseck. „Der größte Parkplatz im Landkreis Ludwigsburg ist die Autobahn.81“, sagen Spötter. Staugeplagte Autofahrer wissen ein Lied davon zu singen. Wer entspannter ans Ziel kommen will, steigt daher besser auf Bus und Bahn um. Das entlastet nicht nur Autobahnen, sondern auch Städte, klappt allerdings nur, wenn in der Nähe von Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) auch genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Einer davon liegt an der U.12-Haltestelle Hornbach im Remsecker Stadtteil Aldingen. Als er im Januar dieses Jahres getestet wurde, gab es an diesem Tag noch diverse Möglichkeiten, seinen Pkw abzustellen. Das bewerteten die Prüfer ebenso positiv wie seine direkte Nähe zur Stadtbahnhaltestelle. Top auch die ÖPNV-Taktung, schließlich verkehrt die U.12 dort alle zehn Minuten. Weitere Pluspunkte gab es für die „hervorragende Beleuchtung“ des Parkplatzes, denn der Aspekt Sicherheit genießt beim ADAC einen hohen Stellenwert.

Dagegen kam bei den Testern nicht gut an, dass es keine Anzeigetafel gibt, die darauf hinweist, wie viele freie Plätze es noch gibt. Einige Abstellmöglichkeiten waren nicht ausreichend per Linien voneinander abgegrenzt und fehlendes Personal wurde ebenso gerügt. Insgesamt gab es für den P+R-Platz somit ein „Ausreichend“, was durchaus besser sei als die gleichlautende Schulnote. „Damit liegt Aldingen im Mittelfeld“, sagt Reimund Elbe, Pressesprecher beim ADAC Württemberg. Die schlechteste Note laute „Sehr mangelhaft“.

Im bundesweiten Vergleich hat die P+R-Anlage Österfeld in Stuttgart-Vaihingen die Nase vorn. Sie triumphierte als Testsieger mit der Note „Sehr gut“. Mit im Testfeld von Stuttgart und Umgebung waren neben Stuttgart-Vaihingen und Aldingen Anlagen in den Stuttgarter Stadtteilen Sommerrain und Weilimdorf sowie in Leonberg und Filderstadt-Bernhausen. Für Letztere gab es übrigens die Note „Mangelhaft“. Getestet wurden Anlagen mit mehr als 200 Stellplätzen, jeweils im Januar unter der Woche zwischen 8 und 17 Uhr. Ganz schlecht kam es bei den Testern an, wenn die Fahrtzeiten mit dem ÖPNV vom jeweiligen Parkplatz aus zum Rathaus und zum Hauptbahnhof länger dauerten als mit dem Pkw.

Den großen Parkplatz in Aldingen hat die Stadt Remseck im Jahr 2000 gebaut. Auch heute ist er noch im Besitz der Stadt, die sich allerdings vor knapp einem Jahr per Vertrag mit dem Verband Region Stuttgart dazu verpflichtet hat, ihn für weitere 20 Jahre als P+R-Platz zur Verfügung zu stellen. Knapp 48.000 Euro an Fördermitteln bekommt die Stadt Remseck dafür pro Jahr. Wird die Parkanlage eines Tages vergrößert, ist weiteres Geld zu erwarten. Weil es dort in der Fläche keine Erweiterungsmöglichkeiten gibt, könnte laut Remsecks Erstem Beigeordneten Karl-Heinz Balzer ein Parkdeck zumindest über Teilen der Anlage eine Lösung sein. „Wir denken aber lediglich mittelfristig an eine Erweiterung“, kündigt Balzer an. Das Parken dort werde außerdem auch künftig nichts kosten. Zumindest bestünden derzeit „keine Absichten, dort Geld zu verlangen“. Dabei sei Remseck neben Gerlingen bislang die einzige Kommune im Landkreis Ludwigsburg, die an die Stadtbahn angeschlossen ist. In der Nähe der Haltestelle der U.12 hält übrigens auch die Buslinie.451.

Autor: