Logo

Viele Wünsche für den Stadtkern

Freies WLAN, Straßenmusik oder eine Bühne für die Kleinkunstkunst: Diese Wünsche notieren junge Marbacher am Samstag an der Marktstraße auf Postkarten. Auf einem Glücksrad locken Gewinne. Foto: Holm Wolschendorf
Freies WLAN, Straßenmusik oder eine Bühne für die Kleinkunstkunst: Diese Wünsche notieren junge Marbacher am Samstag an der Marktstraße auf Postkarten. Auf einem Glücksrad locken Gewinne. Foto: Holm Wolschendorf
Jugendhaus Planet-x und Treffpunkt Q befragen Jugendliche in Marbach – Auch andere Altersgruppen sollen bei weiteren Aktionen zu Wort kommen

Marbach. Sie wollen mehr Belebung in der Innenstadt, freies WLAN, Straßenmusik, eine Bühne für Kleinkunst, ein kulturelles Zentrum und Spielmöglichkeiten. Der Erhalt der historischen Gebäude wird ebenso genannt wie mehr autofreie Zonen. Bei einer Aktion von Treffpunkt Q und Planet-x haben Jugendliche am Samstag ihre Wünsche für den Marbacher Stadtkern geäußert. Ihre Ideen notierten sie auf Postkarten.

Diese werden nun vom Treffpunkt Q gebündelt. „Q“ steht dabei für Quartier – und zu Wort kommen bei weiteren Aktionen auch andere Alters- und Interessengruppen. In der Stadt werden nämlich aktuell Bürgermeinungen im Rahmen des Förderprogramms „Nachbarschaftsgespräche“ eingeholt.

Dass Mitarbeiter des Jugendhauses planet-x samt dessen Leiter Georg Stenkamp und Mitarbeiter Andreas Ludmann zusammen mit Clemens Mayer vom Treffpunkt Q vor einem leerstehenden Laden an der Marktstraße den Jugendhaus-Bus geparkt hatten, sprach für sich. Laut Stenkamp könnte ein Jugend-Pop-Up-Store in der Fußgängerzone eine Idee für ein jugendfreundliches Marbach sein. „Hier gibt es immerhin mehr als 4000 Schüler“, sagte Stenkamp am Samstag.

Der Sound aus der Musikbox lockte jedenfalls etliche Jugendliche an, die dann auch gleich die Postkarten mit ihren Wünschen ausfüllten. Beim Glücksrad lockten außerdem Gewinne und an den Stehtischen entwickelten sich Gespräche.

Da war vor allem Clemens Mayer von der Quartiergruppe Innenstadt gefragt. Nach dem Vorbild des Café Q im Stadtteil Hörnle, das aus einer bürgerschaftlichen Initiative hervorgegangen ist und derzeit richtig aufblüht, soll nun auch im Quartier Kernstadt ein solcher Treffpunkt für alle Generationen etabliert werden.

„Wir wollen jetzt Bürgermeinungen sammeln“, sagte Mayer, der vor allem eine Intention nannte: Beim Thema Innenstadt nicht nur an den Tourismus denken, sondern auch an die Bewohner und Nutzer mit ihren Bedürfnissen und Wünschen im Blick haben. Das soll laut Georg Stenkamp vor allem im Sinne eines stärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalts geschehen.

Info: Die nächste Umfrage findet laut Clemens Mayer bei der Marbacher Tafel statt.