Logo

WM-Titel für Thaiboxerin Batinli

Aspergerin kürt sich mit Sieg in Heilbronn zum fünften Mal zur Weltmeisterin

Weltmeisterin Deniz Batinli und ihr Vater und Trainer Halil. Foto; privat
Weltmeisterin Deniz Batinli und ihr Vater und Trainer Halil. Foto; privat

Ludwigsburg. Deniz Batinli genannt „The Fight Queen“ errang im Thaiboxduell der WFMC in der Klasse bis 62,3 Kilogramm ihren fünften WM-Titel. Gegen Teresa Sortino erkämpfte sich die 1,63 Meter große Kämpferin aus Asperg in der Heilbronner Kolbenschmidt Arena nach dem Titel im Kickboxen Ende März nun den zweiten WM-Gürtel in diesem Jahr.

Sie war müde und konnte kaum auf den Beinen stehen, doch das Glücksgefühl überwog. „Ich bin überglücklich diesen Kampf gewonnen zu haben. Ich hatte harte Vorbereitungen, umso erleichterter bin ich, es geschafft zu haben“, sagte die 21-jährige Boxerin. Acht Wochen Vorbereitung hatte Deniz Batinli für diesen Sieg in den Knochen. Denn am anderen Ende des Ringes stand mit Teresa Sortino (Mannheim) eine ausgezeichnete Muay Thai-Kämpferin.

Gleich die erste Runde zwischen den beiden Kontrahentinnen hatte es in sich. Den Anfang machte Deniz Batinli: Mit einen perfekten Ellbogenschlag brach sie Sortinos Nase, die infolgedessen blutete. Ihre Gegnerin war wie benebelt, die 4300 Zuschauer brachen in frenetischen Jubel aus. Doch im Gegenzug bekam Batinli in derselben Manier einen Schlag auf die Nase. Doch sie hatte Glück. Die Nase blutete zwar, doch sie war lediglich angeschwollen.

„Unser Plan war es, die Gegnerin gleich in der ersten Runde zu verletzen. Danach waren Kondition und Härte angesagt“, verriet ihr Vater und Coach Halil Batinli die Kampftaktik. In der dritten Runde dann der entscheidende Schlag: Im Clinch („Umklammerung“ – ist im Muay Thai als taktisches Mittel zugelassen) verpasste Batinli mit einem erneuten Ellbogenschlag über das rechte Auge Sortinos einen Cut.

In der Folge erzielte sie ähnliche Wirkungstreffer. Nach der fünften Runde übertönten ihre hundert mitgereisten Fans, darunter die Familie, Freunde und Schüler aus der „Fight Factory Batinli“ die Mehrheit der Zuschauer: das Schiedsrichtergespann entschied sich mit einen 2:1-Punktesieg für Deniz Batinli.

Der fünfte Box-WM Titel damit perfekt. „Ich bin fertig und will jetzt erstmal keinen Sport mehr sehen“, sagt Deniz Batinli.

Autor: