Logo

Wo Hunderte durch die Region brezeln

Am letzten Ferienwochenende findet das erste Brezel Race statt – nach langem Vorlauf und mehrmaligen Terminverschiebungen. Anmeldungen für die Jedermann-Touren sind noch möglich.

Hunderte Radfahrer werden am 12. September über gesperrte Straßen entlang des Neckars und im Strohgäu unterwegs sein.Archivfoto: Alfred Drossel
Hunderte Radfahrer werden am 12. September über gesperrte Straßen entlang des Neckars und im Strohgäu unterwegs sein. Foto: Alfred Drossel
Die Strecke des „Sunday Morning Cycling“ führt von Bad Cannstatt bis Aldingen, für die Rennradler (lange Distanz) geht es danach weiter. Die kurze Strecke startet in Korntal.Illustration: privat
Die Strecke des „Sunday Morning Cycling“ führt von Bad Cannstatt bis Aldingen, für die Rennradler (lange Distanz) geht es danach weiter. Die kurze Strecke startet in Korntal.Illustration: privat

Strohgäu/Remseck/Kornwestheim. Es sollte DAS Radsport-Event des Jahres werden: die Deutschen Straßenradmeisterschaften, kombiniert mit dem ersten „Brezel Race Stuttgart & Region“ für Hobbyradler. Doch Corona machte den Plänen 2020 einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Und auch 2021. Denn nur das Profirennen konnte wie geplant im Juni stattfinden, allerdings ohne so viel Publikum, wie man sich das gewünscht hatte. Doch im Fall des Brezel Race ist aufgeschoben nicht aufgehoben – und es ist nun am Sonntag, 12. September, so weit.

Die Erleichterung ist groß. „Wir freuen uns, dass wir nach der langen Phase des pandemiebedingten Stillstands nun endlich das Rennen starten können“, sagt Albrecht Röder, Organisator und Veranstalter der Freunde Eventagentur. Und dass alles nun in trockenen Tüchern ist. Denn der Aufwand für die Planung war groß, auf die Frage, was dabei am meisten Kopfzerbrechen bereitet hat, musste Röder zunächst lachen. Wie viele Hygienekonzepte im Verlauf geschrieben werden mussten, wisse keiner mehr so genau. Doch dabei habe die lange Erfahrung mit solchen Veranstaltungen geholfen – unter anderem der nun beendeten Deutschlandtour, die er und sein Team betreut haben. Und das Ziel, den Menschen etwas Positives zu bieten, die Nachfrage nach solchen gemeinsamen Erlebnissen sei einfach da. Auch in Ditzingen freut man sich über den Besuch auf zwei Rädern: „Radfahren hat ja Konjunktur bei uns. Und gehört auch zum Klimaschutz dazu“, so OB Michael Makurath in einem Pressegespräch. Mit dem Charity Bike Cup – im Oktober, es war für 2020 die letzte große Veranstaltung – ist Ditzingen ja ein erprobtes Pflaster.

Zwar gibt es momentan noch rund 1000 von 3000 Starterplätzen für die drei verschieden langen Strecken durch den Kreis Ludwigsburg beziehungsweise bei der langen Variante auch durch den Kreis Böblingen bis jeweils nach Stuttgart. Aber die Helfer seien alle schon rekrutiert, insgesamt gibt es 350 Streckenposten entlang der gesperrten Straßen, so der Veranstalter auf Nachfrage. Die allermeisten Freiwilligen kommen aus den Austragungsorten Remseck, Kornwestheim, Korntal-Münchingen, Hemmingen, Ditzingen und Gerlingen sowie der Landeshauptstadt, ein Drittel steuern Vereine bei.

Kleine Wermutstropfen gibt es dennoch. Aufgrund von Coronaauflagen musste die längste Strecke mit nun „welligen 72 Kilometern“ („Motto: „da musch zwoi Stond brezla kenna“) im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen um rund 40 Kilometer gekürzt werden. Zudem gibt es nun keinen großen Massenstart, sondern zwei Startbereiche: neben der Mercedesstraße in Bad Cannstatt ist das der Saalplatz in Korntal. Von dort aus geht es nach Ditzingen bis zu Schloss Solitude und über den Höhenrand Stuttgarts bis zum Zieleinlauf auf der Theodor-Heuss-Straße (Kurzstrecke „mirnix dirnix, ronderbrezelt“; 450 Höhenmeter und 54 Kilometer Länge).

Und auch die ganz genaue Streckenführung ist aus diesem Grund noch nicht fix, begründet der Veranstalter. Sie soll erst am 2. September feststehen, parallel zum Meldeschluss (eine Nachmeldung ist aber noch bis zum Vortag möglich).

Doch trotz allem Kopfzerbrechen, Umplanungen und bangem Hoffen sowie Stress auch in normalen Zeiten: Das „Brezel Race“ soll, auch dank Förderung durch den Verband Region Stuttgart, in den nächsten Jahren fortgesetzt werden und sich langfristig etablieren, so das Ziel der Veranstalter schon jetzt. Auch beim Finale der Schlussetappe der Deutschlandtour Ende August 2022 soll es eine Jedermann-Tour mit Start und Ziel in Stuttgart und zwei Strecken durch die Region geben.

Internet: www.brezelrace.de

Autor: