Logo

Wüstenrot-Stiftung vergibt weitere 186000 Euro

Unter den geförderten Projekten ist auch das Scala mit seinem Benefizkonzert „music4help“

Unter den Geförderten: Das Konzertformat „music4help“, hier bei den Aufnahmen kürzlich im Scala. Foto: Scala/p
Unter den Geförderten: Das Konzertformat „music4help“, hier bei den Aufnahmen kürzlich im Scala. Foto: Scala/p

Ludwigsburg. Die Coronapandemie hat ihre Spuren hinterlassen: Museen, Kunstvereine, Künstlerhäuser und -kollektive, Theater, Musikensembles und soziokulturelle Einrichtungen verlegen sich auf digitale Formate und planen für den Sommer Freiluftveranstaltungen und Präsentationen im ganzen Stuttgarter Stadtgebiet. 14 Projekte aus Stuttgart, zwei aus Ludwigsburg und je eins aus Metzingen und Neckargröningen können sich jetzt über Unterstützung aus dem Corona-Förderprogramm der Wüstenrot-Stiftung in Höhe von knapp 186000 Euro freuen.

Unter den nun ausgewählten Ludwigsburger Projekten ist das Benefizkonzert „music4help“, das im Scala sowie im Freien in Stadt und Kreis aufgezeichnet und am 19. März online gesendet wird. Außerdem wird „Bigger Space“ mit dem Musikfestival „Moonbreaker 2121“ gefördert. Es soll sein Publikum 100 Jahre in die Zukunft auf den Mond entführen. In verschiedenen Planetarien in Baden-Württemberg kommt die „Zukunftsmusik“ von zehn Gegenwartskomponisten zur Aufführung. Ein Album mit zehn Tracks wird das Festival für eine Wiederaufführung in 100 Jahren konservieren. Ein Symposium über akustische Utopien schließt das Projekt im November ab. Dem Liederkranz Neckargröningen und seinen Chören wird die Teilnahme an einem Stimmbildungsworkshop ermöglicht.

Alle 18 Projekte suchen nach kreativen Wegen, künstlerischen Ausdrucksformen wieder freien Lauf zu lassen und dabei auch neue Formate zu erproben. Viele Projekte beziehen Publikum wie Zielgruppen aktiv ein, eine Aufforderung zum Handeln in lähmenden Zeiten. Das Programm möchte dazu beitragen, die kulturelle Vielfalt in der Region Stuttgart während der Pandemie-Beschränkungen zu erhalten und freiberufliche Kreative und Einrichtungen fördern.

Die zweite Förderrunde vergibt im März zwischen 1200 und 20000 Euro an Projekte mit Freiberuflerinnen und Freiberuflern aus den Sparten Musik, Kunst, Theater, Performance und kulturelle Bildung, die von den Auswirkungen der Pandemie besonders stark betroffen sind. Die Wüstenrot-Stiftung hat in diesem Jahr noch rund 650000 Euro zu vergeben. Weitere Infos gibt es unter www.wuestenrot-stiftung.de. (red)