Logo

07 Uhr

Zu Hause wohnen bleiben mithilfe der Diakonie

Wenn Helga Mayer ihren roten E-Smart um 7 Uhr morgens abstellt, hat ihr Arbeitstag längst begonnen. Schon eine Stunde früher stimmte die examinierte Pflegerin der Diakonie- und Sozialstation mit ihren Kolleginnen den Tagesplan ab und packte ihre sieben Sachen. Dann geht sie auf Tour.

350_0008_2641134_2021_06_11_009_Andreas_Becker
Blutzucker messen, Kompressionsstrümpfe anziehen, Hilfe bei der Körperpflege: Als Mitarbeiterin der Diakoniestation unterstützt Helga Mayer ältere Menschen im Alltag und ermöglicht ihnen auf diese Weise, weiterhin zu Hause zu wohnen. Foto: Andreas Becker
350_0008_2641128_2021_06_11_005_Andreas_Becker
Foto: Andreas Becker
07 Uhr. Eine 83-Jährige ist die erste Station von Helga Mayer. 18 weitere folgen an diesem Tag noch. Sie öffnet den Briefkasten und holt die LKZ heraus. Auch für die Wohnung hat Mayer einen Schlüssel. Drinnen wartet die Seniorin bereits auf sie. Sie liegt im Bett und freut sich schon auf das Gespräch, während ihr die Kompressionsstrümpfe angezogen werden. Sie wird bei der Morgentoilette unterstützt und beim Ankleiden. Der Blutzucker wird gemessen, bevor sie die Insulinspritze setzt. Mayer richtet das Frühstück und die Medikamentenrationen für den Tag. Die ganze Zeit über wird über Gott und die Welt gesprochen, was in der Stadt so los ist, über das Wetter und die Zipperlein. Mayer hat ein offenes Ohr für alles und jeden.

Der nächste Patient ist nicht so leicht zu stemmen. Denn er ist schwer übergewichtig. Mit routinierten Griffen schafft Mayer, ihn aufzusetzen. Sein Zustand gefällt ihr nicht. Anders als sonst ist er stumm, erzählt nichts über seinen Hund, der schon seit 20 Jahren tot ist. Er ist kreidebleich und will nicht essen. Kurz darauf muss er sich übergeben. Mayer ruft den Notarzt und bereitet schon einmal alles für einen möglichen Krankenhausaufenthalt vor. Anschließend bezieht sie das Bett frisch. Der Notfall schmeißt ihren Zeitplan durcheinander. Die Zentrale in der Karlstraße informiert die anderen Kunden, dass sich Mayer heute ausnahmsweise verspäten wird.

Beim Gehen bringt sie noch den Müll weg und macht auf dem Weg zum nächsten Hausbesuch einen Stopp bei der Apotheke, um Medikamente zu besorgen. Mayers Arbeit ist ein Knochenjob. Physisch wie psychisch. Aber sie geht darin auf, Betagte und Hilfsbedürftige dabei zu unterstützen, weiter daheim wohnen zu können. Nach sechs Stunden ist Schicht. Es folgen drei Stunden Pause, dann beginnt die Abendrunde.

Helga Mayer ist eine von 160 examinierten Pflegekräften der Diakonie- und Sozialstation. Die sind über alle Ludwigsburger Stadtteile verteilt. Zusammen kümmern sie sich um mehr als 1000 Patienten. Manche besuchen sie, je nach Pflegegrad viermal am Tag.

Neben dem Pflegefachteam in den sieben Stationen gibt es außerdem einen eigenen Dienst für Hauswirtschaft und Betreuung mit 90 Mitarbeiterinnen. Kurze Wege und schnelle Erreichbarkeit gehören zu den Qualitätsmerkmalen der Einrichtung, die auf eine lange Tradition zurückblickt. Vor über 140 Jahren wurde die häusliche Krankenpflege in Ludwigsburg gegründet. Seit Generationen versteht sich die Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg als diakonischer Dienst, der älteren und hilfsbedürftigen Menschen helfen will, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.

„Wir erarbeiten mit ihnen und den Angehörigen einen bedarfsgerechten Pflegeplan, der alle Leistungen sowie die Häufigkeit, den Zeitplan und die Kosten festlegen. Diesen stimmen wir gegebenenfalls auch mit Ihrem Hausarzt ab“, erklären die Pflegedienstleiter Brigitte Vochazer und Boas Frei.

Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen. Anhand der persönlichen Situation wird über die Möglichkeiten beraten und bei den Anträgen von Leistungen, Behördengängen oder dem Ausfüllen von Formularen unterstützt. Zur weiteren Entlastung rechnet die Diakonie- und Sozialstation direkt mit den Kassen ab. Auch Schwerstkranke und Sterbende sowie deren Angehörige werden begleitet.

Daneben werden von hier aus auch die Nachbarschaftshilfe und Besuchsdienste organisiert. Für Spaziergänge, Besorgungen, Spielen und einfach nur zum Schwätzen. Die 83-jährige Patientin ist froh um die Unterstützung im Alltag, denn damit kann sie weiter in den gewohnten vier Wänden wohnen bleiben. Sie meint: „Einen alten Baum verpflanzt man nicht.“

Kontakt

Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg
Karlstraße 24/1
71638 Ludwigsburg
Tel.: (0 71 41) 9 54 28 00
Fax: (0 71 41) 9 54 28 05

Mehr Infos unter:
www.Diakoniestation-lb.de