Logo

Porträt

Ein Spaziergang in den Weinbergen mit dem FDP-Kandidaten Roland Zitzmann - Im zweiten Anlauf soll es klappen

Ein Spaziergang in den Weinbergen mit dem FDP-Kandidaten des Wahlkreises Vaihingen, Roland Zitzmann

Roland Zitzmann möchte für die FDP in den Landtag einziehen. Foto: Holm Wolschendorf
Roland Zitzmann möchte für die FDP in den Landtag einziehen. Foto: Holm Wolschendorf
350_0900_31249_LKZ_Landtagswahl2016_Icon.jpg

Vaihingen. Es ist kalt an diesem Dienstag. Doch auch bei ungemütlicher und trüber Witterung genießt man vom Rebsortenlehrpfad am Horrheimer Klosterberg eine tolle Aussicht. Der Panoramaweg hat seinen Namen nicht von ungefähr. „Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über den Wahlkreis“, sagt Roland Zitzmann über einen seiner Lieblingsplätze seiner Heimatstadt. Der 56-Jährige wohnt in dem durch seinen Wein bekannten Vaihinger Stadtteil, kann dem Rebensaft selbst aber nicht ganz so viel abgewinnen. „Ich trinke eher mal ein Bier“, gibt er beim Spaziergang durch den Weinberg zu.

Zitzmann tritt bei der Landtagswahl am 14. März im Wahlkreis Vaihingen für die FDP an. Es ist nach 2016 sein zweiter Versuch, ins Landesparlament einzuziehen. Damals war es recht knapp – 750 Stimmen haben ihm für das Mandat gefehlt. Jetzt soll es klappen. „Es ist eine Herausforderung, doch ich denke, dass es möglich ist“, sagt er. Um sein Ziel zu erreichen, hat er schon früh die Weichen gestellt und gemeinsam mit seinen Mitstreitern eine Ortsgruppe der Liberalen in Sachsenheim aufgebaut. Seit der Kommunalwahl 2019 sind dort erstmals zwei FDP-Stadträte im Gemeinderat vertreten. Außerdem haben sich die Vaihinger Freien Demokraten einen neuen Namen gegeben: Aus dem Ortsverband Vaihingen-Stromberg wurde der Ortsverband Vaihingen-Sachsenheim. „Seither werden wir viel besser wahrgenommen – die Basisarbeit ist geleistet“, sagt Zitzmann, der selbst seit 2019 Stadtrat in Vaihingen ist.

Der Familienvater ist verheiratet, hat drei Kinder und drei Enkel und arbeitet als Projektmanager mit deutschlandweitem Aufgabenbereich bei einer großen Spedition. Seine Heimat ist ihm wichtig. „Das ist die Wurzel, die es zu pflegen gilt“, sagt Zitzmann. Deshalb hilft er den Wengertern bei der Lese und beim Aushängen von Pheromonfallen. Ohne Mitglied des Horrheimer Ortschaftsrats zu sein, besucht er dessen Sitzungen und bringt sich ein, wo es geht. In seiner spärlichen Freizeit pflegt er gerne den Garten, wo er zuletzt einen Teich angelegt und einen Brunnen aktiviert hat. Aus den geernteten Produkten stellt er unter anderem Marmelade, aber auch Senf her. Hin und wieder wirft der Horrheimer auch gern seinen Räucherofen an.

Den Hut tief ins Gesicht gezogen und die Hände vor der Kälte schützend in den Taschen, lässt Zitzmann seinen Blick vom Weinberg aus über Vaihingen schweifen. Zwei Prozent über dem Landesdurchschnitt muss seine Stimmenanzahl liegen, um in den Landtag einziehen zu können, hat er ausgerechnet. Um das zu erreichen, rührt er die Werbetrommel in eigener Sache. Im Mai vergangenen Jahres hat er sein Wahlkampfteam aufgestellt und im September und Oktober jeweils eine Woche Urlaub gemacht, um die Bürgermeister und Ortsvorsteher des Wahlkreises zu besuchen, der von Vaihingen bis Bönnigheim sowie von Sachsenheim bis Gerlingen reicht. Wegen des Lockdowns nutzt er mittlerweile auch das Internet, um sich mit Unterstützung zahlreicher FDP-Mandatsträger von Bund und Land der Wählerschaft vorzustellen. „Ich lege meinen Schwerpunkt aber auf Präsenzveranstaltungen“, sagt Roland Zitzmann. So besuchte er Schülke’s Hof in Ochsenbach ebenso wie Forstwirtschaftsmeister Bernhard Arzt in Heimerdingen und die Fessler Mühle in Sersheim. Dabei hört er sich alle möglichen Probleme von der Gastronomie über die Ausbildung bis zum Generationenwechsel in einem Unternehmen an. „Es wird dabei nicht nur über Corona geredet“, sagt Zitzmann.

Seine landespolitischen Schwerpunktthemen gehören inhaltlich unmittelbar zusammen und lauten Mobilitätswende, Energiewende und Infrastruktur. Ohne Strom und Breitbandanschlüsse ist laut Zitzmann auch die Mobilitätswende nicht zu schaffen. Bei den Antrieben setzt er allerdings neben Verbrenner und Strom auch auf Gas und Wasserstoff. Was sich durchsetzt, regle der Markt. „Ich erwarte aber, dass man ehrliche Werte zur Verfügung stellt“, sagt Zitzmann. Schließlich verursache auch ein Elektroauto einen CO-Ausstoß. Zudem setzt der Liberale auf einen flexibleren ÖPNV und denkt dabei an kleinere Busse, mehr Bushaltestellen in Wohngebieten, Ruftaxis und Carsharing.

In seinem Wahlkreis möchte er sich für eine Verlängerung der S5 über Bietigheim-Bissingen, Sachsenheim, Sersheim und Vaihingen einsetzen, zudem für eine Verlängerung der Strohgäubahn nach Stuttgart sowie für die Stadtbahn von Ludwigsburg nach Markgröningen starkmachen. Der vierspurige Ausbau der B10 bis Stuttgart ist ihm ebenso wichtig wie die Umfahrung von Enzweihingen. Auch die Radfahrer hat Roland Zitzmann im Blick und möchte sich insbesondere dafür einsetzen, dass die Radwege sicherer werden.

Weitere Informationen zur Landtagswahl bieten wir Ihnen auf www.lkz.de/landtagswahl-2021. Auf unserem Instagram-Kanal (@ludwigsburgerkreiszeitung) unter dem Highlight „Landtagswahl“ finden Sie zudem kurze Porträts der Kandidaten in Videoform.

Autor: