Logo

Zurück in den Sommer

Stürmische Abfahrt

Mittelmeerkreuzfahrt vom 28. Oktober bis 14. November

P1200761

Mittelmeerkreuzfahrt. Das Schiff schwankt und rollt, bäumt sich auf, stürzt hinab in die tosende See mit acht bis zehn Meter hohen Wellen, so dass Kreuzfahrt-Neulinge schon denken, ihr letztes Stündlein habe geschlagen.

P1200761
Bildergalerien

Leserreisen - Kreuzfahrt Mittelmeer

"Eine wunderschöne gute Abend, meine liebe Gäste, hier sprixt der Kapitän von der Brrrrrügge". Kapitän Morten Arne Hansen, bekannt und beliebt aus der ARD-Fernsehserie "Verrückt-nach-Meer", bittet um Nachsicht, nennt die Rumpler, die das Schiff erschüttern, Schlaglöcher und ist guter Dinge, Barcelona sicher zu erreichen.

Er soll Recht behalten und manövriert MS Artania die folgenden 16 Tage durch ein durchaus ruhiges Mittelmeer, die letzten zehn Tage gar bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen um die 20 Grad. So erleben 142 Ludwigsburger trotz eines sturmgepeitschten Auftakts eine unvergessliche Reise zu den unterschiedlichsten mediterranen Sonnenzielen: Auf Barcelona und Alicante folgen Sardinien, Neapel und Sizilien, dann Malta, die Peloponnes, Montenegro und Kroatien und als krönenden Abschluss Venedig.

Kreuzfahrt bedeutet den meisten: Jeden Tag ein neues Reiseziel, erreichbar ohne Kofferpacken, denn Hotel und Restaurant sind ja schon dabei.

Bereits nach wenigen Tagen "spannt der Ranzen", klagt Bruno Groß, rüstiger Rentner aus Freiberg am Neckar, bereits auf der ersten LKZ-Kreuzfahrt 1972 mit von der Partie.

Zwei der drei Restaurants an Bord sind Bedienrestaurants und keine Büffets. Da ist gut sein. Man nimmt Platz, wählt aus und isst die Speisekarte rauf und runter, mittags und abends, wer möchte, bis zu sechs Gänge. Reklamationen an die bordeigene Wäscherei, Kleider und Sakkos wären eingegangen, werden erfahrungsgemäß nicht anerkannt.

MS Artania ist für gegenwärtige Verhältnisse mit maximal 1.100 Gästen noch ein relativ kleines Schiff. Und das wird auch honoriert. Fast alle klassischen Kreuzfahrer an Bord lehnen die Riesenschiffe, die schwimmenden Schuhkartons, kategorisch ab. Sie kommen ausschließlich aus Deutschland. Doch ein Dialekt ist bei dieser Reise über Gebühr dominant und allenthalben zu hören: Schwäbisch. Jeder achte Gast an Bord gehört der LKZ-Reisegruppe an. Neben den allgemeinen Bordveranstaltungen wie Bingo, Shuffleboard und abendlichen Shows, lädt die LKZ ihre Gäste extra zu mehreren internen Treffs ein. Es werden Reisefilme gezeigt und gesellige Cocktails veranstaltet. Es gibt einen Quiznachmittag und ein lustiges Seemannsliedersingen. Schließlich schickt die LKZ die Junggebliebenen Gäste auf eine unterhaltsame Schnitzeljagd durch das ganze Schiff .

Übrigens: Das Durchschnittsalter bei LKZ-Kreuzfahrten liegt bei etwa 70 Jahren. Auf Fernreisen ist es deutlich niedriger. Bemerkenswert: Mit dieser Kreuzfahrt transportierte die LKZ seit ihrer ersten Reise im Jahr 1972 insgesamt 23.000 Teilnehmer durch die halbe Welt. Und brachte bislang alle lebend wieder zurück nach Ludwigsburg!

Autor: