Logo

Kriminalität

Betrug durch falsche Microsoft-Mitarbeiter

Sachsenheim. Um einen Geldbetrag in vierstelliger Höhe wurde am Mittwoch ein 64-Jähriger aus Großsachsenheim betrogen. Zwischen 15 und 19.45 Uhr erhielt der Mann mehrere Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Firma Microsoft. In englischer Sprache wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass sein Computer von Viren befallen sei. Hierauf ermöglichte der 64-Jährige, nachdem einer von den Anrufern die übereinstimmende Rechnernummer genannt hatte, den Zugriff auf das Gerät. Im weiteren Verlauf erhielt der Mann ein Angebot über einen neuen Wartungsvertrag mit verschiedenen Modulen seines Virenschutzprogramms. Für seine beiden Computer sollte er schließlich einen Vertrag für die nächsten sieben Jahre abschließen und dafür eine niedrige dreistellige Bargeldsumme überweisen. Über ein Online-Konto machte er nun diverse Überweisungen in verschiedenen Höhen. Im Nachgang musste der Mann jedoch feststellen, dass eine höhere Summe abgebucht worden war und erstattete eine Anzeige bei der Polizei. (red)

Info: Tipps der Polizei: Seien Sie im Falle eines solchen Anrufs wachsam und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein. Installieren Sie keine Fremdsoftware und beenden Sie das Gespräch. Erstatten Sie im Schadensfall Anzeige bei der Polizei und lassen Sie Ihre betroffenen Kreditkarten und das Online-Banking sofort sperren.

Kam es zu einem Fernzugriff auf Ihren Computer, lassen Sie ihn auf Schadsoftware überprüfen. Auch die Firma Microsoft warnt auf ihrer Internetseite vor den Betrügern, die im Namen ihres Unternehmens weltweit anrufen.