Logo

Bundespolizei sucht Graffiti-Sprayer vom Marbacher Bahnhof

Der Marbacher Bahnhof musste gesperrt werden. Foto: Karten Schmalz
Der Marbacher Bahnhof musste gesperrt werden. Foto: Karten Schmalz
Groß angelegte Suche am Sonntagabend mit Hubschrauber und Diensthund der Polizei.

Marbach. Am Sonntagabend besprühten zwei bislang unbekannte Täter eine S-Bahn in der Abstellgruppe des Marbacher Bahnhofs. Bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei zufolge sollen sich die beiden Unbekannten auf den Gleisen des Bahnhofs Marbach aufgehalten und in der dortigen Abstellgruppe eine stehende S-Bahn mit Farbe besprüht haben. Mehrere alarmierte Streifen der Landes- und Bundespolizei fahndeten daraufhin im Bereich des Bahnhofs nach den beiden Tätern, konnten jedoch keine Personen feststellen.

Auch ein Diensthund und ein Helikopter der Polizei waren im Einsatz. Während der polizeilichen Maßnahmen war der Zugverkehr in Marbach zwischen 21.36 und 23 Uhr eingestellt, wodurch es zu Verzögerungen und Verspätungen im Bahnverkehr kam.

Gegen die beiden bislang unbekannten Täter, bei welchen es sich um dunkel gekleidete männliche Personen handeln soll, ermittelt nun die Bundespolizei wegen des Verdachts der Sachbeschädigung. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt, der Bremsweg eines Zuges beträgt bei 100 Stundenkilometern bis zu 1000 Meter. (red)