Logo

Spektakuläre Verfolgungsjagd über die A 81
Falschfahrer flüchtet mit Tempo 300 vor der Polizei

Auf der Autobahn kam es zu einer Verfolgungjagd. Symbolbild: dpa
Auf der Autobahn kam es zu einer Verfolgungjagd. Symbolbild: dpa
Ein Falschfahrer hat sich in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der A81 im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Kreis Ludwigsburg. Die Polizei verfolgte in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Falschfahrer mit Biberacher Autokennzeichen auf der A81. Auf Grund einer Kontrollstelle, die an der A 81 im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen aufgestellt war, bildete sich ein Rückstau auf der Überleitung von der B 10 von Stuttgart. Der Fahrer eines schwarzen Mercedes AMG GT 63 S mit BC - Kennzeichen wendete daraufhin gegen 0.55 Uhr sein Fahrzeug und fuhr entgegen der Fahrtrichtung zurück auf die B 10 in Richtung Stuttgart. Daraufhin gingen zwei Notrufe bei den Polizeipräsidien Stuttgart und Ludwigsburg ein. Bei der sofortigen Überprüfung der B 10 konnte der Mercedes nicht mehr gesichtet werden.

Kurze Zeit später stellte eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ein entsprechendes Fahrzeug kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen auf der A 81 fest, das in Richutng Heilbronn unterwegs war. Zur Kontrolle sollte der Mercedes an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd von der Autobahn geleitet werden, jedoch befolgte der Fahrer die Anweisungen der Streifenwagenbesatzung nicht und flüchtete weiter in Richtung Heilbronn. Auf Grund der hohen Geschwindigkeit verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen.

Wilde Verfolgungsjagd

Als eine Streife an der Ausfahrt Mundelsheim vorbeifuhr, konnten die Beamten erkennen, dass der geflüchtete Mercedes dort die Autobahn verlassen hatte. Als die Streife an der nächsten Anschlussstelle gedreht hatte und wieder zurück in Richtung Stuttgart fuhr, entdeckte sie den gesuchten Mercedes, der von Mindelsheim nach Stuttgart fuhr. Als der Fahrer den Streifenwagen bemerkte, beschleunigte dieser wieder stark und flüchtete mit einer geschätzten Geschwindigkeit von weit über 250 Kilometern pro Stunde. Obwohl mehrere Streifenwagenbesatzungen versuchten den flüchtigen Mercedes einzuholen gelang dies nicht, da dessen Fahrer Geschwindigkeiten von geschätzten rund 300 km/h fuhr.

Hubschauber im Einsatz

Ein zwischenzeitlich aufgestiegener Polizeihubschrauber vom Polizeipräsidium Einsatz konnte den Mercedes auf der BAB aufnehmen und auf seiner Flucht folgen. Diese führte von der A 81 durch den Engelbergtunnel weiter auf die A 8 in Richtung München bis zur Anschlussstelle Mühlhausen, wo der Mercedes-Fahrer gegen 1. 50 Uhr die Autobahn verließ und das Fahrzeug in Mühlhausen im Täle abstellte und zu Fuß flüchtete.

Auto abgeschleppt

Trotz der unmittelbaren Suche mit starken Polizeikräften konnte der Fahrer nicht mehr festgestellt werden. Nach Rücksprache mit einem Bereitschaftsstaatsanwalt wurde das Fahrzeug beschlagnahmt und zur Spurensicherung abgeschleppt. Die Ermittlungen zum verantwortlichen Fahrer sind noch im Gange.

An der Verfolgung des Mercedes und der Suche nach dem flüchtigen Fahrer waren neben dem Polizeihubschrauber noch insgesamt 41 Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart sowie Ulm beteiligt.

Zeugen sowie Verkehrsteilnehmer, welche durch den Mercedes unter Umständen geschädigt oder gefährdet wurden, werden dringend gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Telefon (0711)68690 zu melden. (red)