Logo

Junger Mann verhält sich bei Kontrolle aggressiv

PATTONVILLE. Wegen der aktuell geltenden Corona-Ausgangssperre wollten drei Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes am Dienstag gegen 22.30 Uhr im Bereich der John-F.-Kennedy-Allee/Kansasstraße in Pattonville einen Mann kontrollieren. Laut Polizeibericht saß der 22-Jährige dort an einer Bushaltestelle und soll sich gegenüber den städtischen Vollzugsbediensteten sofort aggressiv verhalten haben. Er habe zudem geweigert, seinen Ausweis sowie seine Arbeitsbescheinigung zu zeigen.

Nach einem Streitgespräch, in dem der 22-Jährige einen 42 Jahre alten Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes beleidigt haben soll, sei der junge Mann in Richtung „Floridaring“ gegangen, teilt die Polizei weiter mit. Der 42-Jährige habe sich ihm in den Weg gestellt und erneut die Papiere gefordert.

Abermals sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, in dessen Verlauf sich der 22-Jährige vor dem 42-Jährigen aufbaut und ihn geschubst habe. Obendrein soll er noch versucht haben ihm einen Faustschlag zu versetzen. Der Angegriffene konnte laut Polizeibericht ausweichen, sodass der Schlag ins Leere ging.

Nachdem der 22-Jährige wieder von der Bushaltestelle wegging, nahmen ihn hinzugezogene Polizeibeamte vorläufig fest. Auch gegenüber diesen Einsatzkräften habe der junge Mann aufbrausend reagiert. Seine Identität wurde schließlich festgestellt und ihm ein Platzverweis erteilt. Darüber hinaus erwartet den 22-Jährigen nun eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen, Beleidigung sowie Verstoßes gegen die Corona-Verordnung. (red)