Logo

Katalysatoren im Visier von Dieben

Jetzt auch auf Parkplätzen im Kreis vier Fälle – Verbautes Edelmetall ist begehrt

Sachsenheim/Vaihingen. Auf Katalysatoren hatten es jene Täter abgesehen, die am Dienstag in Großsachsenheim und in Vaihingen ihr Unwesen trieben.

Nach Angaben der Polizei schlugen sie zwischen 5 und 13.15 Uhr auf dem Park-and-Ride-Platz am Bahnhof in Großsachsenheim zu. Die Täter trennten vermutlich mit einer pneumatischen Schere den Katalysator eines geparkten Mercedes SLK ab und stahlen das Fahrzeugteil.

In der Hertzstraße in Vaihingen, auf dem Parkplatz zwischen einem Drogeriemarkt und einem Betrieb, gingen die Täter in gleicher Weise vor und montierten die Katalysatoren eines VW Polo und eines VW Lupo ab. Gegen 13.30 Uhr wurden die Diebe auf dem Parkplatz eines Baumarkts in der Stuttgarter Straße beobachtet. Mittels eines Luftkissens hoben sie einen weiteren VW Lupo an, trennten den Katalysator ab und machten sich damit aus dem Staub.

Die Täter selbst waren mit einem schwarzen, älteren VW Polo unterwegs, der vermutlich Berliner Kennzeichen hatte. Sie flüchteten vom Parkplatz des Baumarkts in Richtung der B10. Der Fahrer des VW dürfte etwa 30 Jahre alt, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und schmächtig sein. Er hat schwarzes Haar. Der Beifahrer wurde auf ein Alter zwischen 30 und 40 Jahren geschätzt. Er ist ungefähr 1,70 Meter groß und eher dicklich. Er hat ebenfalls schwarze Haare, trug eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt.

Der Wert des Diebesguts dürfte sich insgesamt auf eine vierstellige Summe belaufen. Das Polizeirevier Vaihingen bittet weitere Zeugen, sich unter Telefon (07042) 9410 zu melden.

Ähnliche Vorfälle hat es in den letzten Tagen auch in Stuttgart gegeben; vermutlich handelt es sich um organisierte Kriminalität. Den Tätern dürfte es weniger um Ersatzteile, als um Edelmetalle wie Palladium gehen, die in den Katalysatoren verbaut sind und deren Preise zuletzt förmlich explodierten. In älteren Automodellen gibt es mehr Palladium als in neueren. (red)