Logo

Bundespolizei

Kinder auf den Bahngleisen

Ludwigsburg. Drei Kinder haben am Dienstagabend gegen 19.05 Uhr am Westgleis in Ludwigsburg ein Graffiti an ein Stromverteilerhäuschen gesprüht. Die alarmierten Beamten der Bundes- und Landespolizei fanden vor Ort ein zurückgelassenes blau-grünes Kinderfahrrad, einen schwarzen Tretroller sowie eine Spraydose.

Zeugenangaben zu Folge flüchteten die 10 bis 14 Jahre alten Kinder über die Gleise, nachdem sie bei der Tat beobachtet wurden. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach weiteren Zeugen. Hinweise werden unter Telefon (07.11) 87.03.50 entgegengenommen.

Lebensgefährliche Aktion

Die Bundespolizei weist eindringlich daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos. Ein Zug, der sich mit 160 Stundenkilometer nähert, benötigt für eine Strecke von 100 Metern gerade einmal 2,2 Sekunden. Züge können Hindernissen nicht ausweichen und selbst bei einer sofort eingeleiteten Schnellbremsung beträgt der Bremsweg mehrere hundert Meter. Zudem wird die Sogwirkung von vorbei-fahrenden Zügen meist nicht bedacht. Bahngleise dürfen deshalb nur an Über- oder Unterführungen überquert werden. (red)