Logo

bietigheim-bissingen/tamm

Kommissar Zufall führt zu zwei Taschenräubern

Ein Ludwigsburger Kriminalbeamter hat am Mittwoch in Bietigheim zwei Tatverdächtige eines in Tamm verübten Handtaschenraubes erkannt und sie mit Unterstützung von Kollegen des Polizeireviers festgenommen.

Ludwigsburg. Am 4. Juli hatte eine 81-jährige Frau in einer Ludwigsburger Bank 2000 Euro abgehoben und war anschließend mit der S-Bahn nach Tamm gefahren. Dort angekommen war ihr von einem Unbekannten die Handtasche entrissen worden (wir berichteten).

Im Zuge der Ermittlungen wertete die Kriminalpolizei unter anderem auch Videoaufzeichnungen aus, die zeigten, dass die 81-Jährige von einer vierköpfigen Personengruppe von Ludwigsburg nach Tamm verfolgt worden war. Darunter befand sich auch ein Mann, der der von einer aufmerksamen Zeugin abgegebenen Täterbeschreibung entsprach. Am Mittwoch erkannte ein Ermittler beim Vorbeifahren zwei Männer der Gruppe wieder und nahm einen 24-jährigen Syrer und einen 31-jährigen Algerier unweit des Bietigheimer Bahnhofs mit Unterstützung von Kollegen des dortigen Polizeireviers vorläufig fest. Der 24-Jährige räumte in seiner Vernehmung die Tat ein und führte die Polizisten zu einem Versteck in der Nähe des Bahnhofs in Tamm, wo sie die geraubte Handtasche auffanden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurden die beiden Tatverdächtigen dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der die beantragten Haftbefehle in Vollzug setzte und sie in Justizvollzugsanstalten einwies, heißt es in einer Mitteilung beider Behörden vom Montag. Die Ermittlungen zu den noch unbekannten, mutmaßlichen Komplizen dauern an.

Frank Spitzmüller, der Leiter der Kriminalpolizeidirektion, freute sich sehr über diesen Erfolg: „Ein hervorragendes Beispiel für das erfolgreiche Zusammenwirken von bürgerschaftlichem Engagement und polizeilicher Ermittlungsarbeit, das wir uns bei der Bekämpfung von Straftaten wünschen“, sagte er. (red)