Logo

Pöbeln, Spuckattacken, Kopfstöße - Aggressiver Mann löst Polizeieinsatz am Asperger Bahnhof aus

Ein aggressiver Mann löst am Asperger Bahnhof einen Großeinsatz der Polizei aus

Asperg. Ein 33 Jahre alter Mann hat am Sonntagmittag am Asperger Bahnhof Polizeibeamte der Reviere Vaihingen, Kornwestheim und Ludwigsburg in Atem gehalten. Die Einsatzkräfte wurden gegen 13.30 Uhr alarmiert, heißt es in einer Pressemitteilung, nachdem ein Mann Kunden des Bahnhofkiosks angepöbelt, die Mitarbeiterin beleidigt und ein alkoholisches Getränk aus dem Kühlschrank gestohlen hatte. Zudem trug er wohl keinen Mund-Nase-Schutz.

Die Beamten trafen dann nach eigenen Angaben vor Ort auf den renitenten 33-Jährigen, der sich den polizeilichen Weisungen widersetzte. Ihm wurden Handschließen angelegt, heißt es in der Mitteilung. Da er jedoch weiterhin nach den Beamten trat und versuchte, Kopfstöße auszuteilen, musste er zu Boden gebracht werden, wobei er sich weiter heftig wehrte. Ein 27 Jahre alter Polizist zog sich offenbar leichte Verletzungen zu.

Der Angreifer ist polizeibekannt

Auch am Boden beruhigte sich der 33-Jährige laut der Beamten nicht. Er beleidigte die Polizisten und begann, nach ihnen zu spucken. Also setzten sie ihm eine Spuckschutzhaube auf. Anschließend sollte er zu einem Polizeirevier gebracht werden. Während der Fahrt übergab sich der 33-Jährige jedoch, worauf ein Rettungswagen hinzugezogen wurde, der den Tatverdächtigen in ein Krankenhaus bringen sollte. Im Krankenwagen beleidigte er nun auch das Personal des Rettungsdienstes, so die Polizei weiter.

Bereits während der Fahrt – und auch im Krankenhaus – mussten mehrere Beamte und Pflegekräfte den randalierenden Mann fixieren, bis dieser schließlich unvermittelt einschlief. Augenscheinlich stand der 33-Jährige unter Alkohol. Eine Blutentnahme wurde ihm noch im Krankenhaus entnommen.

Der mutmaßliche Täter ist polizeibekannt und muss nun mit einer Anzeige rechnen – unter anderem wegen Diebstahls, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (red)