Logo

Kontrollen auf Schulwegen
Polizei hat im Kreis Ludwigsburg Elterntaxis im Blick

Was den einen den Schulweg bequemer macht, versperrt den anderen die Sicht. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa
Was den einen den Schulweg bequemer macht, versperrt den anderen die Sicht. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa
Seit dem Beginn des Schuljahrs am 12. September kontrolliert die Polizei in den Kreisen Ludwigsburg und Böblingen regelmäßig Schulwege. In den meisten Fällen reichen Gespräche und mündliche Verwarnungen aus. Doch Elterntaxis, mit denen Eltern ihre Kinder bis direkt vor die Schule fahren, trüben das Bild.

Kreis Ludwigsburg. Insgesamt 163 Mal waren Beamte laut dem Zwischenbericht bislang im Einsatz. Zur Freude der Polizei verliefen die Kontrollen meist ohne nennenswerte Beanstandungen und beschränkten sich oft auf verkehrserzieherische Gespräche oder mündliche Verwarnungen bei kleineren Verstößen. Auch die Resonanz der Bevölkerung falle überwiegend positiv aus.

Dennoch hat die Polizei auch etwas zu beanstanden – und nimmt dabei die sogenannten Elterntaxis in den Blick. Die Beamten haben dabei nicht nur Verstöße gegen die Gurtpflicht sowie gegen das Verbot zur Handynutzung am Steuer festgestellt, sondern sind auch auf Kinder gestoßen, die im Auto ihrer Eltern nicht vorschriftsmäßig gesichert waren. In Einzelfällen wurden Kinder demnach sogar ohne jede Rückhalteeinrichtung befördert.

Autos vor Schule als Sichthindernis und Gefahrenquelle

Der Trend, die Kinder möglichst bis direkt vor die Schule zu fahren, setzt sich laut der Polizei auch in diesem Jahr fort. Dies führe zu falsch parkenden Autos – im Halteverbot, auf Geh- oder Radwegen oder in Bushaltestellen. Bei allem Verständnis für den Wunsch, die eigenen Kinder sicher zur Schule zu bringen, stellt laut Polizei jedes vor der Schule fahrende oder parkende Auto ein Sichthindernis sowie eine mögliche Gefahrenquelle dar.

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg appelliert daher an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern: Sie sollen ihren Kindern lieber den Schulweg zeigen und mit ihnen das sichere Verhalten im Verkehr üben, anstatt sie bis vor die Schule zu fahren.