Logo

Einsatz

Rauch an S4 stoppt Feierabend-Bahnverkehr

Eine festgefahrene Bremse war wohl die Ursache für den Vorfall am frühen Donnerstagabend

Die Feuerwehr aus Freiberg war ebenso an den Bahnhof alarmiert worden wie Kollegen aus Ludwigsburg, Marbach und Benningen.
Die Feuerwehr aus Freiberg war ebenso an den Bahnhof alarmiert worden wie Kollegen aus Ludwigsburg, Marbach und Benningen.

Freiberg. Viel Rauch um fast nichts – so könnte man den Großeinsatz unzähliger Rettungskräfte im Freiberger Bahnhof am Donnerstagabend bezeichnen. Viele Feuerwehrleute, Rotes Kreuz und Polizei waren gegen 17 Uhr wegen einer Rauchentwicklung an einer S-Bahn der Linie 4 alarmiert worden. Die Passagiere mussten den Zug verlassen, kamen aber mit dem Schrecken davon, heißt es in Berichten. Der Rauch war möglicherweise durch eine festgefahrene Bremse entstanden, so erste Informationen von Einsatzkräften.

Gravierender waren dagegen die Folgen für den Feierabendverkehr. Zwischen Ludwigsburg und Benningen wurde die S4 unterbrochen, erst gegen 18.10 vermeldete die Bahn, dass wieder zumindest ein Gleis zur Verfügung stünde. Allerdings könne zunächst nur ein Halbstunden-Takt statt alle 15 Minuten angeboten werden, bis der liegengebliebene Zug abgeschleppt sei. Gegen 20.30 Uhr war die Strecke wieder komplett frei.

Für die Pendler war am Donnerstagabend also mal wieder Geduld angesagt. Nicht nur, weil sie erst mehr als eine Stunde später an ihr Ziel gelangten. Sondern weil es offenbar auch erst mit Verzögerung überhaupt Informationen gab, dass der Stopp in Ludwigsburg in Richtung Marbach länger andauern sollte, und dann unterschiedliche Gründe genannt worden seien, so ein Reisender.

Im Einsatz waren allein aus Ludwigsburg zehn Fahrzeuge samt Kreisbrandmeister. Zudem wurden die Freiberger von der Marbacher und Benninger Wehr unterstützt.

Autor: