Logo

Stauende übersehen: 52-Jähriger bei Unfall auf A81 schwer verletzt

Kleintransporter prallt nach Ausweichmanöver gegen das Heck eines 40-Tonners – Autobahn eineinhalb Stunden lang voll gesperrt

Aus dem Wrack dieses Kleintransporters wurde der 52-jährige Fahrer schwer verletzt geborgen. Foto: Ramona Theiss
Aus dem Wrack dieses Kleintransporters wurde der 52-jährige Fahrer schwer verletzt geborgen. Foto: Ramona Theiss

Steinheim. Ein Schwerverletzter und ein Schaden in Höhe von etwa 45000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 11.30 Uhr auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim in Richtung Heilbronn ereignete.

Nach Angaben der Polizei übersah der 52-jähriger Fahrer eines Iveco-Transporters, der auf der rechten Spur unterwegs war, einen Stau. Der 52-Jährige versuchte, den stehenden Autos nach links auszuweichen. Dabei streifte er mit seinem Fahrzeug das Heck eines Sprinters, der sich auf der rechten Spur befand. Der 52-Jährige lenkte auf dem mittleren Fahrstreifen vermutlich gegen, kam wieder auf die rechte Spur und kollidierte dort mit dem Heck eines 40-Tonners.

Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Mann in seinem Transporter eingeklemmt wurde. Er musste mit schwerem Gerät aus dem Iveco befreit werden. Anschließend wurde der Schwerverletzte mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 36 Jahre alte Sprinter-Fahrer und der 55-jährige Lkw-Fahrer wurden nicht verletzt. Während der Lkw-Fahrer lediglich einen platten Reifen wechseln musste und anschließend weiterfahren konnte, mussten der Iveco und der Sprinter abgeschleppt werden.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Heilbronn eineinhalb Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Stau von bis zu zehn Kilometern Länge. Die Feuerwehren Pleidelsheim, Murr und Marbach waren mit 40 Wehrleuten und acht Fahrzeugen im Einsatz. (red)