Logo

Unfall

Tragischer Tod auf Umgehungsstraße bei Tamm

43-jähriger Autofahrer stirbt bei Zusammenprall – Bergung dauert stundenlang

In diesem Opel Corsa starb ein 43-jähriger Mann. Er hatte offenbar einem 36-Jährigen in einem Audi die Vorfahrt genommen. Foto: Alfred Drossel
In diesem Opel Corsa starb ein 43-jähriger Mann. Er hatte offenbar einem 36-Jährigen in einem Audi die Vorfahrt genommen. Foto: Alfred Drossel

Bietigheim-Bissingen/Tamm. Zu einem der schrecklichsten Unfälle der letzten Jahre musste die Feuerwehr Tamm in der Nacht zum Dienstag ausrücken. Ein 43-jähriger Mann kam dabei ums Leben, die Unfallstelle glich einem Trümmerfeld. Die Umgehungsstraße war auf Höhe des Industriegebiets Laiern mehr als vier Stunden lang gesperrt. (Wir berichteten)

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war am Montag gegen 22.30 Uhr der 43-jährige Fahrer eines Opel Corsa auf der Porschestraße in Richtung Umgehungsstraße Tamm-Bissingen unterwegs. An der Einmündung in die bevorrechtigte Straße beachtete der 43-Jährige laut Polizei einen aus Richtung der B27 kommenden Audi nicht, an dessen Steuer ein 36-Jähriger saß.

Der Zusammenprall war so heftig, dass der Audi den Kleinwagen fast 200 Meter weit in Fahrtrichtung Tamm katapultierte, wo der Corsa auf dem Seitenstreifen stehen blieb. Der Audi wurde durch die Wucht des Aufpralls nach links abgewiesen. Er überschlug sich und blieb schwer beschädigt seitlich im Straßengraben liegen. Der 36-Jährige konnte sich selbst aus seinem Auto befreien; der Rettungsdienst brachte ihn vorsichtshalber in ein Krankenhaus.

Für den 43-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät; er starb noch an der Unfallstelle. Da die Polizei den Wagen auf Anweisung der Staatsanwaltschaft nicht vor der Begutachtung durch einen Sachverständigen freigab, mussten die Retter der Feuerwehr Tamm stundenlang warten, bis sie das Opfer aus dem Wrack bergen konnten.

Aus Tamm waren fünf Fahrzeuge und 27 Einsatzkräfte der Feuerwehr ausgerückt. Vor Ort war auch der Tammer Bürgermeister Martin Bernhard. Zur Unfallaufnahme und zur Verkehrsregelung war ein Großaufgebot der Polizei an der Unfallstelle. Zur Ermittlung der genauen Unfallursache und um Fotos aufzunehmen war auch der Polizeihubschrauber angefordert worden. Die Polizei gibt den Schaden mit insgesamt 40000 Euro an.

Die Umgehungsstraße war von der Einmündung in die Bundesstraße 27 bis zur Abzweigung Carl-Benz-Straße bis nach drei Uhr gesperrt. Freigegeben wurde sie erst, nachdem der Straßendienst die Strecke gesäubert hatte. Durch die Sperrung und die Umleitung über den Bahnhof und Bissingen kam es für den nächtlichen Lieferverkehr zu Behinderungen.

Autor: