Logo

Unfall

Verletzte und Chaos nach Unfällen im Engelbergtunnel

Im Feierabendverkehr übersieht Lkw-Fahrer beim Spurwechsel Transporter – Am Dienstag bremst Lkw zu spät – Ärger bei Feuerwehr

Der Kastenwagen ist nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig. Foto: 7aktuell.de/Nils Reeh
Der Kastenwagen ist nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig. Foto: 7aktuell.de/Nils Reeh

Gerlingen/Leonberg. Viel Geduld mussten Verkehrsteilnehmer zu Wochenbeginn rund um den Engelbergtunnel aufbringen. Zu den üblichen Staus kamen zwei Unfälle und Pannen. Den größten Vorfall gab es am Montag. Ein 48-Jähriger war gegen 16.40 Uhr in einem Lastwagen auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Als er im Tunnel auf die mittlere Spur wechselte, übersah er laut Polizei vermutlich einen 23-Jährigen, der einen Iveco-Kastenwagen lenkte. Es kam zum Zusammenstoß. Das Fahrzeug des 23-Jährigen wurde nach links abgewiesen und kollidierte mit dem Transporter eines 30-Jährigen. Der 23-Jährige wurde leicht verletzt. Den Schaden gibt die Polizei mit 25..000 Euro an. Während der Bergung des Iveco mussten die mittlere und die linke Fahrspur für eineinhalb Stunden gesperrt werden, ein langer Rückstau wurde gemeldet. Die Feuerwehr klagte zudem, dass andere Fahrer keine Rettungsgasse bildeten. Die Rede war gar von gefährlichen Situationen durch „massives Gaffen und Filmen“.

Schon kurze Zeit später gab es die nächsten Behinderungen. Zwei Autos waren gegen 19 Uhr liegen geblieben, so die Polizei.

Am Dienstagmorgen gab es einen weiteren Unfall, diesmal in der Gegenrichtung. Ein 29-Jähriger musste wegen eines Rückstaus mit seinem Lkw kurz vor dem Südportal anhalten. Ein anderer Lastwagenfahrer bemerkte dies wohl zu spät und versuchte auf den Einfädelstreifen auszuweichen. Hierbei stieß er aber mit dem Lkw-Anhänger des 29-Jährigen zusammen. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Gesamtschaden: 20.000 Euro. (red/jsw)